Japanischer Erfolg

Bauanleitung für die Krebs-Killer

Neue Hoffnung im Kampf gegen Krebs: Japanische Wissenschaftler haben es geschafft, langlebige Killerzellen gegen Tumoren herzustellen. Als Basis dienten T-Lymphozyten.

Von Peter LeinerPeter Leiner Veröffentlicht:
Die Verjüngung von Zellen für eine künftige therapeutische Anwendung macht weiter große Fortschritte: Inzwischen lassen sich nach einer solchen Reprogrammierung Killerzellen herstellen, die ganz spezifisch gegen Melanomzellen gerichtet sind und sich in speziellen Nährflüssigkeiten vermehren lassen.

Die Verjüngung von Zellen für eine künftige therapeutische Anwendung macht weiter große Fortschritte: Inzwischen lassen sich nach einer solchen Reprogrammierung Killerzellen herstellen, die ganz spezifisch gegen Melanomzellen gerichtet sind und sich in speziellen Nährflüssigkeiten vermehren lassen.

© Jens Goepfert / shutterstock.com

KYOTO. Durch die Entwicklung reprogrammierter Zellen erhoffen sich Stammzellforscher einen Ersatz für die ethisch umstrittene Anwendung humaner embryonaler Stammzellen in künftigen Zelltherapien.

Wie bereits kurz gemeldet, ist einer japanischen Forschergruppe um Dr. Hiroshi Kawamoto vom RIKEN Forschungsinstitut in Kyoto ein weiterer Erfolg gelungen.

Aus reprogrammierten krebsspezifischen zytotoxischen T-Zellen (T-Killerzellen) ließen sich Killerzellen herstellen, die ihre Krebsspezifität beibehalten haben und zudem länger als die Ausgangszellen leben.

Konventionell hergestellte spezifische Killerzellen überleben nach der Applikation nicht lange genug, um sie erfolgreich gegen Krebs einsetzen zu können, wie Kawamoto und seine Kollegen berichten (Cell Stem Cell 2013; 12: 33-38).

Gene von vier verschiedenen Faktoren eingeschleust

Für ihre Versuche verwendeten die Wissenschaftler reife zytotoxische T-Lymphozyten aus dem Nabelschnurblut und aus dem peripheren Blut. Diese Immunzellen erkannten das Antigen MART-1, das für das Melanom spezifisch ist.

Im ersten Schritt verjüngten die Forscher die T-Zellen, indem sie - wie der Erfinder dieser Methode, Nobelpreisträger Shinya Yamanaka aus Kyoto, in seinen ersten Versuchen - mithilfe eines Virus die Gene von vier verschiedenen Faktoren einschleusten.

Dadurch verjüngten sich die T-Zellen zu induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS), die die Fähigkeit haben, sich ähnlich wie embryonale Stammzellen in jede der mehr als 200 Zellarten zu verwandeln.

Die Forscher wählten die Laborbedingungen im zweiten Schritt so, dass sich die iPS wieder in die melanomspezifischen T-Killerzellen verwandelten.

Diese T-Zellen waren nicht nur krebsspezifisch, sondern in der Lage, nach Antigenstimulation das Zytokin Interferon gamma auszuschütten, was durch Interleukin-2 verstärkt wurde.

Ähnlicher Erfolg bei HIV

Kawamoto und seine Kollegen gehen davon aus, dass diese Zellen nach einer Infusion im Körper länger überleben als konventionell im Labor hergestellte T-Killerzellen.

Kawamoto betont: "Jetzt muss geprüft werden, ob die reprogrammierten Zellen im Labor spezifische Krebszellen tatsächlich abtöten können." Einen ähnlichen Erfolg haben andere japanische Wissenschaftler mit T-Zellen erzielt, die spezifisch HIV erkennen können (Cell Stem Cell 12; 116-128).

Bei den so gezüchteten Abwehrzellen entdeckten die Forscher verlängerte Telomere, der Hinweis auf die Verjüngung der Zellen. Die Wissenschaftler glauben, dass sich die Methode auch mit Zellen spezifisch gegen andere Infektionserreger anwenden lässt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Geduld und Schweiß

Mehr zum Thema

LAG-3-Blocker Relatlimab

Immuntherapie: Neue Kombi punktet bei Melanom

„EvidenzUpdate“-Podcast

Hautkrebs-Screening – geringere Mortalität und dennoch ein Problem

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron