Infektionen

Bei Gelbfieber-Impfung von Senioren ist Vorsicht geboten

MARBURG (ug). Bei Personen über 60 Jahren muss die Indikation zur Erstimpfung gegen Gelbfieber sehr streng gestellt werden. Denn in den vergangenen Jahren sind bei alten Menschen schwere neuro- und viszerotrope Impfkomplikationen festgestellt worden. Auch zu Todesfällen ist es gekommen.

Veröffentlicht:

Schwere neurologische und viszerale Erkrankungen (etwa eine Enzephalitis) nach der Gelbfieberimpfung seien sehr selten und träten nur nach einer Erstimpfung auf, so Professor Gerhard Burchard, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin. Das Risiko steige aber deutlich mit dem Alter. Für Menschen zwischen 60 und 69 Jahren liegt es bei 1,1 pro 100 000 Impfungen, für über 70-Jährige bei 3,2 pro 100 000 Impfungen.

Wer die Impfung aber einmal in seinem Leben vertragen habe, werde auch im Alter keine Probleme haben, sagte Burchard auf dem 5. Marburger Tag der Reise- und Tropenmedizin.

Auch Menschen mit gestörter Immunkompetenz haben ein hohes Risiko für diese schweren Impf-Reaktionen. Dazu gehören Morbus-Crohn-Patienten mit immunmodulierender Therapie und Patienten, die eine hochdosierte Kortikoidtherapie bekommen. Kontraindiziert ist die Impfung zudem bei Schwangeren und Patienten mit Thymus-Erkrankung. Das sei bei einer Reiseberatung zu beachten, zumal die Gelbfieberimpfung von einigen Ländern zur Einreise vorgeschrieben wird, etwa von Mosambik und neuerdings auch von Peru für Reisende ins Amazonasgebiet.

Ganz aktuell wurde Gelbfieber- Alarm im südamerikanischen Dreiländereck Argentinien, Brasilien und Paraguay gegeben. Reisende in diese Region sollten unbedingt über das Erkrankungs-Risiko informiert und gegebenenfalls geimpft werden

Mehr zum Thema

Olympia

Coronainfektionen in Tokio auf Rekordniveau

Schutzimpfungsrichtlinie angepasst

GBA macht Weg frei für Impfschutz trotz Lieferengpässen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt

Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf