Skelett- & Weichteilkrankheiten

Bei Klinodaktylie ist Therapie nicht unbedingt nötig

NEUMARKT (ner). Kleinkinder mit schief gewachsenen Fingern müssen nicht unbedingt behandelt werden. Vor allem dann nicht, wenn die Greiffunktion der Hand unbeeinträchtigt ist.

Veröffentlicht:
Klinodaktylie des kleinen Fingers der rechten Hand bei einem vierjährigen Jungen.

Klinodaktylie des kleinen Fingers der rechten Hand bei einem vierjährigen Jungen.

© Foto: A. Schuh / W. Hönle, Neumarkt

In der Klinik für Orthopädische Chirurgie in Neumarkt war ein vierjähriger Junge mit Achsabweichungen beider Kleinfinger vorgestellt worden, berichten Privatdozent Alexander Schuh und Dr. Wolfgang Hönle. Bei der Radialdeviation der Fingerendglieder handelte es sich um eine Klinodaktylie. Der Junge hatte keinerlei Beschwerden und konnte mit den Händen gut greifen. Obwohl keine zwingende Behandlungsindikation bestand, wurde auf Wunsch der Eltern ein Therapieversuch mit Orthesen auf beiden Seiten begonnen (MMW 23, 2008, 5). Die Klinodaktylie ist eine Abweichung der Fingerachse nach radial oder ulnar oder der Zehenachse nach tibial oder fibular. Sie kommt oft bei Syndromen vor, etwa bei Arthrogrypose, multiplen kongenitalen Gelenkkontrakturen, die meist symmetrisch auftreten, oder bei chromosomalen Anomalien. Meistens sind bei Klinodaktylie die Kleinfinger betroffen, oft aber auch triphalangeale Daumen.

Bei starken Achsabweichungen wird eine Korrektur-Osteotomie vorgenommen, gegebenenfalls überzählige Phalanxen werden entfernt. Abgegrenzt werden muss die Klinodaktylie von der Kamptodaktylie, einer Flexionsfehlstellung und Kontraktur eines Fingers, die zusammen mit anderen Fehlbildungen autosomal-dominant vererbt wird.

Mehr zum Thema

Neue Indikationen für Mepolizumab

Eosinophilie: Breiter Einsatz von Anti-IL-5-Antikörper

Typ-2-Diabetes

Weniger Gicht bei SGLT-2-Hemmer-Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue