Beidseitige Mastektomie - weniger Krebs

HOUSTON (ikr). Manche Frauen, denen wegen eines Karzinoms eine Brust entfernt wurde, erwägen aus Angst vor weiteren Tumoren auch die Amputation der anderen Brust. Bei welchen Frauen sich eine solche aggressive Schutzmaßnahme am ehesten lohnt, haben jetzt US-Forscher herausgefunden.

Veröffentlicht:
Die Entfernung der Brust reduziert das Rezidivrisiko.

Die Entfernung der Brust reduziert das Rezidivrisiko.

© Foto: fuxwww.fotolia.de

Brustkrebs-Patientinnen mit einem sehr hohen Risiko für ein Mammakarzinom in der kontralateralen Brust sind nach den Ergebnissen der aktuellen Studie:

  • Frauen mit einem 5-Jahres-Gail- Risiko von mindestens 1,67 Prozent,
  • Frauen mit einem multizentrischen Tumor in der befallenen Brust sowie
  • Frauen, die einen Tumor mit invasiver, lobulärer Histologie in der bereits betroffenen Brust haben.

Die Arbeitsgruppe um Professor Kelly K. Hunt aus Houston in Texas /  USA hat jetzt die Krankendaten von 542 Frauen mit einseitigem Brustkrebs analysiert, die sich einer kontralateralen Mastektomie unterzogen (Cancer online, 26. Januar 2009).

Die Amputation der kontralateralen Brust hatte nach Angaben der US-Forscher einen großen Schutzeffekt. Bei 25 Frauen (4,6 Prozent) wurde ein okkultes Karzinom in der gegenüberliegenden Brust diagnostiziert. Dabei hatten sich die drei zuvor genannten Parameter als starke, unabhängige Risikofaktoren herauskristallisiert. Genauer gesagt: 13 der betroffenen Frauen hatten ein Gail-Risiko von mindestens 1,67 Prozent. Das Risiko für einen kontralateralen Tumor war bei ihnen um den Faktor 3,5 erhöht.

Bei acht Frauen in der US-amerikanischen Studie hatte der Tumor in der bereits betroffenen Brust eine lobuläre Histologie. Das Risiko für die Entstehung eines Karzinoms in der gegenüberliegenden Brust war bei ihnen um das 3,4-Fache erhöht. Fünf Frauen hatten einen multizentrischen Ersttumor. Das Risiko für ein Malignom in der gegenüberliegenden Brust war bei ihnen um den Faktor 3,1 erhöht.

So berechnet sich das Gail-Risiko

Aus den Ergebnissen mehrerer Studien zum Brustkrebsrisiko in den nächsten fünf Jahren haben US-Forscher um Dr. Mitchell H.Gail einen Schwellenwert errechnet, ab dem das 5-Jahres- Risiko für ein invasives Mammakarzinom sehr hoch ist. Dieser beträgt 1,67 Prozent.

Für die Berechnung werden Parameter herangezogen wie Lebensalter und Zeitpunkt der Menarche  / Menopause. Das National Cancer Institute erklärt den Test auf: http://www.cancer.gov/bcrisktool/

Mehr zum Thema

Neues Förderprogramm der Deutschen Krebshilfe

Impulse für neue Krebstherapien mit CAR-Zellen, Kleinmolekülen und Nanobodys

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe

Keimbahnmutation in BRCA1/2

Wie sicher ist die Schwangerschaft nach Brustkrebs?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Privatabrechnung

Einigung auf GOÄ-Entwurf mit Preisen verzögert sich

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

Neue „Living Guideline“

S3-Leitlinie Lungenkrebs soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick