Rheuma

Beratung zu beruflichen Problemen

Veröffentlicht:

BONN. Kostenlose Beratung zum Thema "Mit Rheuma arbeiten" bietet die Deutsche Rheuma-Liga vom 28. August bis zum 4. September 2014 in einem Online-Forum.

Rede und Antwort stehen einer Mitteilung zufolge die Rechtsanwältin Meike Schoeler und erfahrene Patienten wie Marion Rink, Vizepräsidentin der Rheuma-Liga, oder Stefanie Heim, Landesjugendsprecherin Baden-Württemberg.

Mit Rheuma im Job - das gelingt dank moderner Medikamente immer besser: Laut aktuellen Studien können immer mehr chronisch Kranke mit Rheumatoider Arthritis länger im Beruf bleiben und werden seltener krankgeschrieben als noch vor 20 Jahren.

Studien zeigen, dass sich in den vergangenen 10 Jahren die Arbeitsunfähigkeitstage wegen entzündlich rheumatischer Krankheiten um 7 bis 27 Prozent reduziert haben. Ebenso sank die Zahl der rheumabedingten Erwerbsunfähigkeitsrenten.

"Unter unseren Mitgliedern sind viele junge Menschen, die als Lehrerinnen, Erzieherinnen, Journalistinnen oder Ärztinnen arbeiten. Traumberuf und Rheuma - das muss kein Luftschloss mehr sein", so Professor Erika Gromnica-Ihle, internistische Rheumatologin und Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga.

Es geht um Fragen wie: Sollte man dem Arbeitgeber die Krankheit offenbaren? Was hilft, arbeitsfähig zu bleiben? Bringt ein Schwerbehindertenausweis Vorteile? Worauf ist bei Kündigung achten? (eb)

Weitere Informationen unter www.rheuma-liga.de/forum

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel