Sucht

Bessere Beratung für Senioren gefordert

POTSDAM (ami). Ärzte sollen ältere Menschen über die Gefahren von Medikamentenmissbrauch besser beraten.

Veröffentlicht:

Das fordert die seniorenpolitische Sprecherin der Brandenburger SPD-Fraktion Sieglinde Heppner im Zuge der aktuellen Debatte über Medikamentenmissbrauch und Suchtgefährdung von Senioren.

"Die Beratungsverantwortung liegt bei den Apotheken und den Ärzten, hier vor allem bei den Hausärzten als Lotsen der Krankenversorgung", sagte Heppner. Sie fordert für die aktuelle Debatte aber vor allem aber auch belastbare Daten ein.

Pauschale Warnungen würden nicht weiter führen, "sie verunsichern nur die Patienten", so Heppner weiter.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU