Diabetes mellitus

Blaue Frisbees fliegen für diabeteskranke Kinder

NEU-ISENBURG. Blau-schillernd fliegen sie durch die Luft und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Die "Flying Circles", die ab morgen wie ein Frisbee durch Deutschland geschickt werden, sollen ganz bewusst Blicke auf sich ziehen - und damit auf das Problem Diabetes bei Kindern und Jugendlichen. Denn diese stehen im Fokus einer Spendenaktion, die in Zusammenhang mit der weltweiten Kampagne "Unite for Diabetes" initiiert wurde.

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht:

Weltweit gibt es etwa 240 Millionen Diabetiker. Allein in Deutschland wird ihre Zahl auf 7,5 Millionen geschätzt. Zunehmend leiden auch Kinder und Jugendliche an der Stoffwechselerkrankung: Vom Typ-1-Diabetes sind etwa 25 000 Menschen unter 20 Jahren betroffen, und Typ-2-Diabetes ist ebenfalls keine reine "Alterserscheinung" mehr.

Mit dem Ziel, auf die gesellschaftliche Bedeutung des Themas "Diabetes" aufmerksam zu machen und die Bevölkerung über die weit reichenden Folgen zu informieren, startet das Unternehmen MSD Sharp&Dohme - Sponsor der "Unite for Diabetes" Kampagne -, gemeinsam mit dem Deutschen Diabetiker Bund (DDB) die Aktion "Von Diabetikern für Diabetiker - MSD spendet für jeden Kilometer". Die Kilometer sollen dabei mit Hilfe der "Flying Circles gesammelt werden.

Die blauen Frisbees werden dazu diesen Samstag von der Bundesgeschäftsstelle des DDB in Kassel aus auf die Reise geschickt. Vertreter der DDB-Landesverbände sowie deren Bundesvorsitzender Manfred Wölfert erhalten jeweils eine registrierte blaue Scheibe, die sie an Familie, Freunde und Bekannte in einer Art Staffellauf weitergeben. Für jeden Kilometer, der dabei bis zum 14. November, dem Weltdiabetestag, zurückgelegt wird, wird das Unternehmen MSD einen Cent spenden.

Und wie wird der Weg der "Flying Circles" verfolgt? Das geschieht im Internet. Denn jeder neue Besitzer ist dazu aufgerufen, unter der Webadresse http://flyingcircles.unitefordiabetes.org/ mit der Nummer seines Frisbees dessen aktuellen Standort, eine Nachricht sowie seine Email-Adresse zu hinterlassen. Auf einer virtuellen Landkarte kann zudem der jeweilige Standort markiert werden. So ist die zurückgelegte Wegstrecke für jedermann nachvollziehbar.

Die Spendensumme, die auf diese Weise erflogen wird, soll dann an zwei vom DDB geförderte Einrichtungen für diabeteskranke Kinder und Jugendliche in Lüdenscheid und Apolda gehen.

Mehr zum Thema

Aktuelle KBV-Auswertung

Früherkennung wird von Schwangeren rege genutzt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go