Diabetes mellitus

Blutzuckermessen für Blinde wird einfacher

HAMBURG (ugr). Für Diabetiker, die erblindet sind, ist das Diabetes-Management besonders schwierig. Mit einem neuen, sprachunterstützten System zur Blutzuckermessung gelingt dies nun besser.

Veröffentlicht:

Das Accu-Chek® Voicemate Plus ist ein kleines Gerät im Handy-Format, das mit wenigen, fühlbar markierten Tasten und einem Lautsprecher versehen ist. Es wurde zusammen mit dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) entwickelt und ist seit April erhältlich. Das Gerät besteht aus dem Accu-Chek® Voicemate Plus Sprachgerät und dem Accu-Chek® Compact Blutzuckermesssystem. Während des Messvorgangs unterstützt das Sprachgerät den Anwender mit einfachen, gesprochenen Anleitungen, demonstrierte Diana Droßel, Bundesbeauftragte Diabetes im DBSV, bei einer Veranstaltung des Unternehmens Roche Diagnostics zum Diabetes-Kongress in Hamburg. Droßel ist selbst Diabetikerin und seit 1982 blind.  So sagt das Gerät an, wann das Blut auf den Teststreifen aufgetragen werden muss. Der ermittelte Wert wird angesagt. Dank der integrierten Stechhilfe und Teststreifentrommel des Messsystems sind alle Utensilien stets mit einem Griff parat. Außerdem bietet das Gerät ein sprachgestütztes Diabetes-Tagebuch. Über eine USB-Schnittstelle können Daten ohne weitere Software auf den Arzt-Computer übertragen werden.

Der Accu-Chek Voicemate Plus kostet 89,90 Euro und wird nach Herstellerangaben von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff