Multifunktionale Nutzung

Bodenablauf im Urologie-OP ist kein Infektionsrisiko

Bedenken, wonach eine Doppelnutzung urologischer Operationssäle ein Infektionsrisiko darstellen könnte, hat eine deutsche Studie jetzt zerstreut.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Für transurethral vorgenommene urologische Eingriffe ist ein Operationssaal erforderlich, der über einen Bodenablauf für die nicht zu knapp anfallenden Flüssigkeitsmengen verfügt.

Kann man einen solchen Raum auch für offene bzw. laparoskopische Operationen verwenden, ohne die Patienten einem erhöhten Infektionsrisiko durch Aerosole auszusetzen, die Bakterien aus dem Abflussrohr enthalten? Diese Frage haben sich Urologen um Hendrik Borgmann von der Universitätsklinik Frankfurt am Main vorgelegt.

Ihre Antwort: Man kann. Die Mediziner hatten zwischen 2007 und 2012 Daten von 1027 Patienten gesammelt, von denen 272 in einem OP mit und 755 in einem OP ohne eingebauten Bodenablauf operiert worden waren (Urol Int 2014, online 18. Februar).

Bei den Eingriffen handelte es sich um offene radikale Prostatektomien, offene (partielle) Nephrektomien und laparoskopische (partielle) Nephrektomien. Analysiert wurde die Häufigkeit von Infektionen im Operationsgebiet je nach OP, in dem die Eingriffe stattgefunden hatten.

Unterschiede in den Wundinfektionsraten waren dabei nicht festzustellen. Von den Patienten, die in einem OP mit Abfluss operiert worden waren, entwickelten 2,6 Prozent eine Infektion, von den in abflussfreien Räumen Operierten waren es 2,8 Prozent. Auch die nach der Infektionstiefe (oberflächliche oder tiefe Wundinfekte, Infektionen von Organen oder Körperhöhlen) differenzierten Zahlen wichen nicht signifikant voneinander ab.

Beim Keimspektrum der Infektionen überwogen Staphylococcus aureus, Escherichia (E.) coli und E. faecalis, und zwar unabhängig vom Vorhandensein eines Bodenablaufs. Abstriche aus den Abflüssen waren in einem Viertel der Fälle (fünf von 20) positiv, viermal auf E. coli und einmal auf Proteus mirabilis.

Aus Sicht der Studienautoren steht damit einer flexiblen, ressourcenschonenden Nutzung von urologischen Operationssälen nichts im Wege. Ein Abflussrohr, das in den OP-Boden mündet, erhöht laut den Erkenntnissen von Borgmann und Kollegen nicht die Infektionsgefahr bei Eingriffen, die einen Hautschnitt erfordern. (rb)

Mehr zum Thema

Empfehlung für alle Erwachsenen

Expertenrat in Israel rät zur vierten Corona-Impfdosis

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Testen, testen, testen: In der fünften Corona-Welle in Deutschland sind erneut Höchstwerte bei der Zahl wöchentlicher PCR-Tests erreicht worden.

© Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Gastbeitrag

Testen, testen, testen – aber bitte gezielt!

Eine Person wird im Impfzentrum Berlin-Tegel gegen das Coronavirus geimpft. Der Bundestag debattiert am Mittwoch erstmals ausführlich über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland.

© Fabian Sommer/dpa

Impfpflicht-Debatte im Bundestag

Staatsrechtler: Corona-Impfpflicht keine Frage des Gewissens

Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis