Quarantäne verhängt

Brechdurchfall auf zwei Kreuzfahrtschiffen

Auf Schiffen in Hessen und Baden-Württemberg haben Dutzende Menschen plötzlich Brechdurchfall bekommen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und Quarantäne verhängt.

Veröffentlicht:

WIESBADEN / BREISACH AM RHEIN. Auf gleich zwei Hotelschiffen in Hessen und Baden-Württemberg sind am Wochenende über 150 Menschen an Brechdurchfall erkrankt.

Beide Schiffe waren am Wochenende auf dem Rhein unterwegs. Zumindest hinter dem Ausbruch in Hessen stecken die hochansteckenden Noroviren.

Gründliche Reinigung

Auf der "MS Bellriva" erkrankten in der Nacht zum Samstag nach Angaben der Feuerwehr plötzlich 72 Menschen an Brechdurchfall. Daraufhin musste das Schiff mit 190 Menschen an Bord vor Wiesbaden ankern.

Das Gesundheitsamt verhängte eine Quarantäne über das Schiff. Rettungskräfte brachten Infusionen und Medikamente an Bord.

Am Sonntag wurden die Urlauber mit Bussen nach Köln zurückgefahren. Dem Schiff wurde die Weiterfahrt untersagt, bis es gründlich gereinigt und desinfiziert ist.

Erst am Nachmittag war klar: Das Norovirus hat die Krankheitswelle verursacht. Die meisten der erkrankten Passagiere waren nach Angaben der Feuerwehr älter als 60 Jahre und daher anfällig für eine Infektion.

Noroviren der Auslöser?

Im baden-württembergischen Breisach musste am Sonntag das Hotelschiff "MS Britannia" auf dem Rhein anhalten, nachdem 85 Reisende an starkem Brechdurchfall erkrankt waren.

Zunächst wurden in der Nacht zum Sonntag in Straßburg 71 Erkrankungen festgestellt, wie die Freiburger Polizei am Sonntag mitteilte. Sechs Menschen wurden in Krankenhäuser gebracht.

Bei der Weiterfahrt nach Breisgau erkrankten dann 14 weitere Reisende. Neun von ihnen kamen am Sonntag in Kliniken. Einige Erkrankte stünden unter Quarantäne, hieß es.

Ob es sich auch hier um das hoch ansteckende Norovirus handelte, war zunächst unklar. Auf der "MS Britannia" reisten über 200 Menschen.

"Viele haben sich auf die Heimreise gemacht", sagte der Freiburger Polizeisprecher. Die "MS Britannia" werde auf Anordnung der französischen Gendarmerie in Breisach gereinigt und desinfiziert.

Noroviren gehören zu den häufigsten Erregern für plötzlich auftretenden Brechdurchfall. Sie sind leicht übertragbar und weltweit verbreitet. Typische Symptome sind neben Übelkeit, Durchfällen und Erbrechen auch Bauchschmerzen und Mattigkeit.

Übertragen werden sie von Mensch zu Mensch, aber auch durch verunreinigte Speisen und Getränke. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen