HIV-Forschung

Breit neutralisierende Antikörper im Fokus

Eine Zeitlang waren Antikörper aus dem Blick der HIV-Forscher geraten. Mit den breit neutralisierenden Antikörpern ist das nun anders.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Die Hoffnung, erfolgreiche Strategien gegen HIV entwickeln zu können, die die T-Zellimmunität stärken, hat sich bisher nicht erfüllt. Dagegen ist das Interesse der Forscher an die Viren neutralisierenden Antikörpern zur Therapie oder Prävention gestiegen.

Das Problem: Im Verlauf einer HIV-Infektion entstehen viele Virusvarianten, die sich mit Antikörpern nur einer Spezifität nicht erfolgreich bekämpfen lassen.

Vor wenigen Jahren entdeckten Forscher, dass im Körper weniger HIV-Infizierter - das sind etwa ein Prozent - nach langer Infektionsdauer auch Antikörper gebildet werden, die breit virusneutralisierend wirken und mehrere HIV-Varianten zugleich erkennen.

Ein solcher Antikörper ist das Immunglobulin 3BNC117, das aus einem HIV-Infizierten isoliert und kloniert worden war, dessen Immunsystem den Aids-Erreger optimal in Schach halten konnte (J Virol 2012; 86: 12676).

Antikörper gut verträglich

Der Antikörper erkennt Strukturen von Bindungsstellen auf HIV-1, die gp120-Region der env-Moleküle, die auf T-Lymphozyten an CD4-Rezeptoren - die Eintrittspforte für den Aids-Erreger in die Zelle - andocken.

In einer ersten klinischen Studie gelang es tatsächlich, mit dem gut verträglichen Antikörper bei noch unbehandelten HIV-Infizierten die Virusmenge - wenn auch nicht anhaltend - deutlich zu reduzieren (Nature 2015; 522: 487-491). Um die Viren gut unter Kontrolle halten zu können, reicht jedoch die Behandlung ausschließlich mit breit neutralisierenden Antikörpern voraussichtlich nicht aus.

Aber solche Antikörper könnten eine wertvolle Ergänzung für die HIV-Therapie sein, wie Dr. Henning Gruell und Professor Florian Klein von der Universität zu Köln vorhersagen (MMW-Fortschr. Med. 2015; 157 (S2): 46-49).

Sie könnten etwa im Sinn einer Therapieintensivierung in Kombination mit einer herkömmlichen antiretroviralen Therapie angewendet werden.

Zudem sei es vorstellbar, dass sie nach dem Absetzen der ART einen Wiederanstieg (Rebound) der Viruslast verhindern, so die Wissenschaftler. Möglicherweise könnten sie auch helfen, latente HIV-Reservoirs zu reduzieren. (ple)

Mehr zum Thema

Schnelle Fortbildung

Punkten mit der CME-Sommerakademie

CME-Kurs

Analkarzinom: die neue Leitlinie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“