KHK / Herzinfarkt

Bypass-Op mit Vorteil bei komplexen Stenosen

Veröffentlicht:

SAN DIEGO (ob). Aktuelle Langzeit-Ergebnisse der SYNTAX-Studie favorisieren die koronare Bypass-Operation als die günstigere Option zur Revaskularisation von Patienten mit komplexen Koronarläsionen im Vergleich zur perkutanen Koronarintervention mit Stent-Implantation. Nach drei Jahren war die Ereignisrate (Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall, Revaskularisation) in der Gruppe mit koronarchirurgischer Behandlung noch immer signifikant niedriger als in der Gruppe mit interventioneller Therapie (20,2 versus 28,0 Prozent), berichtete jetzt der Leipziger Herzchirurg Professor Friedrich W. Mohr auf einem Kongress in San Diego.

Vor allem Hochrisiko-Patienten profitierten von der Bypass-Op in deutlich stärkerem Maße als von der perkutanen Stent-Therapie. An der SYNTAX-Studie waren 1800 KHK-Patienten mit koronarer Dreigefäßerkrankung oder Hauptstamm-Stenose beteiligt.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen