RKI-Analyse

COVID-19 kostet Deutsche über 300.000 Lebensjahre

Eine Analyse von Forschern des Robert Koch-Instituts hat sich die COVID-19-Zahlen genauer angeschaut. Ein Geschlecht erkrankt dabei häufiger – und verliert auch mehr Lebensjahre.

Veröffentlicht:
Über 65.000 Menschen sind während der Corona-Pandemie in Deutschland bereits an oder mit SARS-CoV-2-Infektionen gestorben.

Über 65.000 Menschen sind während der Corona-Pandemie in Deutschland bereits an oder mit SARS-CoV-2-Infektionen gestorben.

© angga / stock.adobe.com

Berlin. Die Menschen in Deutschland haben 2020 insgesamt 305.641 Lebensjahre durch COVID-19 verloren, berichten Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts (Dtsch Ärztebl 2021; online 12. Februar). Diese Zahl soll die Auswirkungen von COVID-19 in Deutschland verdeutlichen. Mit solchen Zahlen lässt sich zudem die Belastung mit anderen Erkrankungen vergleichen, so das RKI in einer Mitteilung.

Die RKI-Forscher haben die Krankheitslast durch COVID-19 im Projekt „BURDEN 2020“ anhand spezieller Indikatoren ermittelt. Basis waren dabei die laborbestätigten SARS-CoV-2-Meldefälle aus dem vergangenen Jahr.

Damit wurde die Zahlen der durch Tod („Years of life lost“ – YLL) und durch gesundheitliche Einschränkungen (Years lived with disability – YLD) verlorenen Lebensjahre summiert zu den sogenannten „disability-adjusted life years“ (DALY).

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Von allen aufsummierten verlorenen DALY-Lebensjahren waren insgesamt 99,3 Prozent der Krankheitslast durch Todesfälle (YLL) bedingt und 0,7 Prozent auf verlorene Lebensjahre infolge gesundheitlicher Einschränkungen (YLD). Die Auswirkungen von Langzeitfolgen einer COVID-19 konnten in dieser Erhebung noch nicht berücksichtig werden.

Wer unter 70 stirbt, verliert über 25 Jahre Lebenszeit

Ergebnisse: Eine gestorbene Person hatte im Mittel etwa 9,6 Lebensjahre verloren, bei Tod im Alter unter 70 waren es sogar 25,2 Lebensjahre. Männer verloren durch Tod mehr Lebensjahre als Frauen: 11,0 vs. 8,1 Jahre. Der Grund: Mehr Männer als Frauen sterben bei COVID-19 bereits vor Vollendung des sechsten Lebensjahrzehnts.

Dies entspricht auch dem Befund, dass sich Frauen etwas häufiger infizieren, Männer aber häufiger bereits in jüngerem Alter schwer erkranken. Durch die längere Restlebenserwartung in jungen Jahren schlage sich dies in der Bilanz zuungunsten der Männer nieder, so die RKI-Forscher. Dies zeigt sich auch bei den ermittelten 305.641 DALY: Davon entfielen bei Männern 34,8 Prozent auf unter 70-Jährige, bei Frauen waren dies 21,0 Prozent.

Mit dem Projekt BURDEN 2020 werden in Deutschland erstmals regionale Analysen zur gesundheitlichen Lage anhand der Krankheitslast (Burden of Disease) in Deutschland erstellt, vorwiegend durch nicht-übertragbare Krankheiten. Weitere Ergebnisse des Projekts sollen in den kommenden Monaten veröffentlicht werden. BURDEN 2020 ist Teil des „European Burden of Disease Network (EBoDN)“, das auch Schätzungen der COVID-19-Kranheitslast für andere Länder sammelt. (eb/eis)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Lauterbach: „Werde neue GOÄ vorurteilsfrei prüfen“

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warnt vor der Zuteilung von Behandlungsressourcen allein nach dem Kriterium des Aufnahmezeitpunkts in die Klinik: Nordrheins Kammerchef Rudolf Henke.

© Jochen Rolfes

Ärztetag nimmt Beratungen auf

Ärztetag: Keine voreiligen Festlegungen bei der Triage!

Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich