Lauterbachs Impfstoff-Inventur

COVID-Impfstoff-Engpass womöglich „in drei bis vier Wochen“

Der neue Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat Inventur gemacht. Mit einem unerfreulichen Ergebnis: Zu Jahresbeginn könnte es einen Mangel an COVID-19-Vakzinen geben.

Veröffentlicht:
Rares Gut? Im ersten Quartal soll unter anderem ComirnatyTextbaustein: war knapp werden.

Rares Gut? Im ersten Quartal soll unter anderem Comirnaty® knapp werden.

© Jens Kalaene / dpa

Berlin. Eine „Inventur“ über die bestellten Corona-Impfstoffdosen hat nach Angaben des Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach einen Mangel für das erste Quartal 2022 ergeben. Dies habe viele überrascht. „Mich auch“, sagte der SPD-Politiker am Dienstagabend in den ARD-„Tagesthemen“.

Nach eigenen Worten arbeitet er daran, den Mangel zu beseitigen. „Ich hoffe, dass ich da in den nächsten Tagen eine positive Botschaft übermitteln kann.“ Bemühungen liefen über alle Kanäle, auch direkt zu Unternehmen, es müsse alles EU-konform sein. „Wir müssen hier Geschwindigkeit gewinnen“, sagte Lauterbach.

„Für das gesamte erste Quartal ist viel zu wenig Impfstoff gekauft worden“, soll Lauterbach nach Angaben des Senders „ntv“ am Dienstag in der Runde mit den Landesgesundheitsministern gesagt haben. „Die Mengen reichen nicht, um die Boosterimpfkampagne zu fahren“, wird er weiter zitiert. „In dem wichtigen Monat der Boosterkampagne fehlt der Impfstoff. Und die Situation ist im Februar und März nicht besser.“ Mit dem „wichtigen Monat“ soll offenbar der Januar gemeint sein.

Konkrete Daten zum 1. Quartal 2022 könne das Ministerium noch nicht nennen, hieß es dort auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ am Mittwoch. „Die Inventur hat ergeben, dass in den ersten drei Monaten des neuen Jahres die Zahl der auslieferbaren Impfstoffdosen stark zurückgehen und unterhalb der jetzt wöchentlich verimpften Mengen liegen wird“, teilte das Ministerium mit.

Lesen sie auch

Den bisher unbestätigten Medienberichten zufolge sollen in den letzten beiden Wochen dieses Jahres (vom 20. bis 31. Dezember) insgesamt nur zwei Millionen Impfdosen von BioNTechs Comirnaty® ausgeliefert werden. In der Woche vom 3. bis 9. Januar sollen es danach nur mehr 1,2 Millionen Impfdosen sein. In einer Aufstellung des Bundesgesundheitsministeriums vom 8. Dezember 2021 (liegt der „Ärzte Zeitung“ vor) war noch geplant, in den letzten beiden Kalenderwochen des Jahres zusammen 3,4 Millionen Dosen Comirnaty® an die Ärzte und weitere impfende Stellen auszuliefern.

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen, sprach von einem fatalen Signal an alle, die mit vollem Einsatz die Pandemie bekämpften. „Wir haben in Deutschland gerade Rekord-Tempo beim Impfen in den Praxen erreicht, da kommt diese Nachricht“, sagte Gassen der „Bild“ (Mittwoch). „Es ist niemandem zu erklären, dass im Land der Impfstoffentwicklung zu wenig Impfstoff gekauft wurde.“ (dpa/nös/af)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Geplante Einführung des E-Rezept sorgt für Ärger.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa

„Vollkatastrophe“

Hausärzte regen sich über E-Rezept auf

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KBV-Tochter kv.digital, glaubt, dass Ärzte auch nach dem 30. Juni noch das Ersatzverfahren nutzen können.

© Porträt: UWE RAU/kv.digital | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Gibt es einen harten Schnitt für die eAU im Juli, Dr. Fuhrmann?