Koppert

"Chronische Schmerzen werden zu spät erkannt"

MANNHEIM (dpa). Bei der Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen gibt es nach Einschätzung von Experten große Defizite in Deutschland.

Veröffentlicht: 17.10.2012, 16:38 Uhr

Im Schnitt dauere es zwei Jahre, bis ein Patient die richtige Diagnose bekomme, sagte der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, Professor Wolfgang Koppert, im Vorfeld des Deutschen Schmerzkongresses (www.schmerzkongress2012.de).

Dann brauche es in der Regel noch einmal zwei Jahre, bis der Patient eine adäquate Therapie bekomme.

Oft werde der Übergang von Schmerz als Symptom zur chronischen Schmerzkrankheit zu spät erkannt.

Mehr zum Thema

Langzeittherapie von Schmerzpatienten

Was für Opioide spricht – und was dagegen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Neuer Gesetzentwurf

Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden