Kommentar

(Corona)-Impfen braucht Überzeugungskraft

Schlechte Impfraten sind oft das Resultat von Skepsis oder Gleichgültigkeit. Dagegen hilft nur eine überzeugende Kommunikation.

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

Viele Deutsche sind Impfmuffel. Das bestätigt eine aktuelle Analyse des Robert Koch-Instituts zu den Schutzraten bei Erwachsenen. Die Ergebnisse sind enttäuschend: Bei keiner der ab 18 Jahre in Deutschland empfohlenen Impfungen werden Schutzquoten von deutlich mehr als 50 Prozent erzielt. Bei den allermeisten sind es sogar viel weniger.

Lesen Sie dazu auch

Und: Fortschritte bei ausgewählten Impfungen oder Zielgruppen hat es in den vergangenen Jahren kaum gegeben. Hierdurch werden nicht nur Chancen für ein gesünderes Leben vertan. Die häufig vorherrschende Skepsis oder Gleichgültigkeit gegenüber Impfungen steht auch dem Erfolg der jetzt geplanten Corona-Impfkampagnen entgegen. Schon jetzt nimmt in Umfragen die Zahl der Menschen ab, die angeben, sie würden sich gegen COVID-19 impfen lassen.

Genauso wichtig wie die Entwicklung effektiver und sicherer Vakzinen wird es deshalb sein, der Bevölkerung die Bedeutung einer Corona-Impfung, wenn sie verfügbar sein sollte, zu vermitteln. Nur mit absolut transparenter Kommunikation zu Wirksamkeit und Risiken der Präparate lässt sich hier Vertrauen schaffen. Viel mehr als Politik und Impfstoffhersteller sind hierfür Hausärzte gefragt, die einen guten Zugang zu Patienten haben.

Alle Register sind dabei zu ziehen: Hilfreich wären etwa auch Aktionen mit Politikern, Sportlern, Schauspielern oder anderen Personen des öffentlichen Lebens, die Menschen auf ganz verschiedene Arten vom Nutzen des Schutzes überzeugen könnten.

Es wäre tragisch, wenn es bald eine wirksame Corona-Impfung geben sollte, aber viel zu wenige sie wahrnehmen würden.

Schreiben Sie dem Autor: wolfgang.geissel@springer.com

Mehr zum Thema

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

© Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Content Hub Impfen

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird