WHO warnt

"Coronavirus ist eine Gefahr für die ganze Welt"

Angesichts von mehr als 20 Todesfällen warnt die WHO eindringlich vor dem neuen Coronavirus.

Veröffentlicht: 29.05.2013, 07:00 Uhr

GENF. Unter allen Gesundheitsproblemen mache ihr das neue Coronavirus "derzeit die größten Sorgen", erklärte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan in Genf.

Das Virus sei eine Gefahr für die ganze Welt. Es ähnelt dem Sars-Erreger, an dem vor zehn Jahren etwa 800 Menschen starben.

Der WHO wurden von September 2012 bis zum 23. Mai 2013 aus acht Ländern 44 bestätigte Infektionen mit dem Erreger (MERS-CoV) gemeldet. 22 Patienten starben daran. Die Krankheit beginnt mit grippeähnlichen Symptomen und kann zu lebensgefährlichen Atemwegs-Entzündungen führen.

Die Ansteckungen wurden vor allem im Nahen Osten registriert - in Saudi-Arabien, Jordanien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Allein in Saudi-Arabien gab es demnach 22 Erkrankungen mit zehn Todesfällen.

Fälle von Ansteckungen in Deutschland

"Gemessen an den potenziellen Gefahren wissen wir zu wenig über dieses Virus", sagte Chan in einer WHO-Mitteilung zum Abschluss der 66. Weltgesundheitsversammlung. "Keine neue Krankheit ist unter Kontrolle, die sich rascher entwickelt als unser Verständnis davon."

Die Staaten müssten gemeinsam auf diese "Alarmglocke" reagieren: "Das neue Coronavirus ist nicht ein Problem, das ein einzelnes betroffenes Land allein für sich lösen kann."

In Deutschland, Frankreich, Tunesien und Großbritannien seien Fälle von Ansteckungen aufgetreten, die wahrscheinlich im Zusammenhang mit Reisen in die betroffenen Nahost-Länder stehen.

In München war im März ein 73-Jähriger an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, der aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammte. (dpa)

Mehr zum Thema

Beteiligungsscore ist hilfreich

CT spiegelt die Schwere der COVID-19-Pneumonie

Kommentare
Dr. Horst Grünwoldt

Welt-Gefährdung

Kein Virus -egal ob "Corona" oder HxNy- kann "die ganze Welt gefährden"!
Wenn die Präsidentin der WHO Chan sagt, daß ihr das (leblose Virus-Partikel) MERS- CoV die größte (welt-)gesundheitliche Sorge bereite, dann ist das eine Verdrängung aller anderen chronischen Massenerkrankungen wie Malaria und Tuberkulose u.a. Die wurden bekanntlich bisher, auch mit Bill Gates Milliardenspende, -trotz Seuchenaktionismus- "nicht in den Griff" bekommen, resp. wirksam bekämpft.
Wer, wie die WHO-Chefin, nach eigenem Bekenntnis "zu wenig über die potentiellen Gefahren irgendeines Virus und seinen Infektionsweg weiß, kann sich nur in Spekulationen ergehen. Die sollten aber, bis harte Fakten vorliegen, nur phantasievoll im inneren Zirkel der Pandemisten vorgetragen werden.
Wenn diese voreilig und ungesichert in die Öffentlichkeit gelangen, kann das möglicherweise zu einer neuen ansteckenden Global-Krankheit führen, z.B. einer Psycho-Seuche.
Auslöser dafür könnte auch schon der WHO-Aufruf zur "Alarmglocke" wg. eines noch nicht weltweit festgestelltén Coronavirus sein. Mit der hatte sprichwörtlich Pawlow nach (tierpsychologischer)Konditionierung bei seinen Hundeversuchen schon sog. bedingte (unbewußte) Reflexe gebahnt.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie) Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Spahn übernimmt auch die Arzneimittelversorgung

Corona-Gesetzgebung

Spahn übernimmt auch die Arzneimittelversorgung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden