DKFZ-Magazin

Neuer „einblick“ zu Mikrobiom und Krebsgenese erschienen

Es gibt immer mehr Hinweise, dass die unterschiedlichen Mikroorganismen, die den menschlichen Körper besiedeln, den Verlauf einer Krebserkrankung beeinflussen können. Diesem Thema widmet sich die neue Ausgabe des DKFZ-Magazins „einblick“.

Veröffentlicht:

Heidelberg. Es gibt immer mehr Hinweise, dass die unterschiedlichen Mikroorganismen, die den menschlichen Körper besiedeln, entscheidend den Verlauf einer Krebserkrankung beeinflussen können, teilt das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) mit. DKFZ-Forscherinnen und -Forscher untersuchen derzeit, welche Kräfte hier am Werk sind, und sie suchen nach Wegen, das Gleichgewicht unter den Mikroben so zu verschieben, dass sich Tumoren künftig in noch mehr Fällen erfolgreich bekämpfen lassen. Von ihrer Forschung wird in der aktuellen Ausgabe des Magazins „einblick“ des DKFZ berichtet.

Ein weiteres Thema der Ausgabe: mRNA-Impfung gegen Krebs. Die COVID-Pandemie hat mRNA-Impfstoffe ja in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Zur Behandlung von Tumoren werden sie schon seit mehreren Jahren erprobt. Das DKFZ sprach mit einem Spezialisten für Immuntherapien darüber, welche neuen Möglichkeiten die mRNA-Technologie für die Behandlung bei Krebs bietet und vor welchen Herausforderungen die Forscher aktuell noch stehen. (eb/ikr)

Das Magazin kann kostenlos abonniert werden auf: www.dkfz.de/einblick Hier finden Sie auch Informationen zur einblick-App für iOS und Android.

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Kampf

Galaktische Aktion der EU gegen Krebs

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko