Neue Forschungsgruppe

Darmbakterien ein Ansatz zur CED-Therapie?

Veröffentlicht:

Kiel. Eine wichtige Rolle bei der Entstehung und dem Fortschreiten von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn spielt ja offenbar das Darmmikrobiom.

Welche spezifischen Darmbakterien hier entscheidend sind und welche molekularen Mechanismen der Krankheitsentstehung zugrunde liegen, möchte die neue Forschungsgruppe „miTarget: Das Mikrobiom als therapeutisches Target bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen“ an der Universität Kiel erforschen. Das teilt die Universität mit.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft wird die Forschungsgruppe von Anfang 2020 bis Ende 2023 mit insgesamt sieben Millionen Euro fördern. (eb)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Darmkrebsprävention – die Teilnahmeraten müssen hoch!

Darmkrankheit und Schwangerschaft

Eine CED steht dem Kinderwunsch nicht im Weg

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage