Stiftung LebensBlicke

Darmkrebs-Präventionspreis 2022 vergeben

Der Darmkrebs-Präventionspreis 2022 geht an Heidelberger Wissenschaftler für ihre Arbeit zum Einfluss der Früherkennungsprogramme auf die Entwicklung der Darmkrebsinzidenz und -mortalität in verschiedenen Ländern.

Veröffentlicht:
Träger des Darmkrebs-Präventionspreises 2022: Links im Bild PhD-Student Rafael Cardoso und sein Doktorvater Professor Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

Träger des Darmkrebs-Präventionspreises 2022: Links im Bild PhD-Student Rafael Cardoso und sein Doktorvater Professor Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

© Privat

Ludwigshafen. Die Preisträger des Darmkrebs-Präventionspreises, der jährlich für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Darmkrebsvorsorge und -früherkennung vergeben wird, stehen fest: Für die Arbeit „Colorectal cancer incidence, mortality, and stage distribution in European countries in the colorectal cancer screening era: an international population-based study“ (Lancet Oncology 2021; 22:1002-1013) erhalten im März 2022 der PhD-Student Rafael Cardoso sowie sein Doktorvater, Professor Hermann Brenner – stellvertretend für eine große Gruppe europäischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – diese Auszeichnung, teilt die Stiftung LebensBlicke mit.

Die Auszeichnungsurkunden werden im Rahmen der Auftakt-Pressekonferenz der Stiftung LebensBlicke zum Darmkrebsmonat März 2022 in Ludwigshafen übergeben, heißt es in der Mitteilung. Beide Preisträger sind im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg tätig. „Die in Kooperation mit Forschenden aus 21 europäischen Ländern durchgeführte umfassende Studie zeigt in herausragender Weise den Einfluss der sehr unterschiedlichen Früherkennungsprogramme auf die Entwicklung der Darmkrebsinzidenz und -mortalität in den verschiedenen Ländern“, wird Brenner in der Mitteilung zitiert.

Ausgelobt wird der mit 4000 Euro dotierte Preis von der Stiftung LebensBlicke, Früherkennung Darmkrebs – unterstützt von dem Unternehmen Servier. (ikr)

Mehr zum Thema

Stiftung LebensBlicke

Darmkrebs-Präventionspreis 2022 vergeben

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz