Diabetes mellitus

Das A und O für Diabetiker: Information und Erfahrung

HAMBURG (di). In der Diabetestherapie werden interdisziplinäre Ansätze vermißt, die Patienten dauerhaft bei der Umstellung ihrer Lebensgewohnheiten unterstützen. Bei der Aufklärungsaktion "Gesünder unter 7" rieten Ärzte dazu, Patienten nicht mit zu hohen Hürden zu überfordern.

Veröffentlicht: 08.06.2006, 08:00 Uhr

"Es gibt keine Verbote, kein Abschied für immer", berichtete der niedergelassene Hamburger Diabetologe Dr. Jörg von Hübbenet über das von ihm entwickelte Programm "Rundum Fit". Um Diabetikern bei einer langfristigen Umstellung ihrer Lebensgewohnheiten zu helfen, hat er das Programm gemeinsam mit Pädagogen, Sportmedizinern, Bewegungs- und Ernährungsexperten erarbeitet.

Grund: "Traditionelle Schulungsprogramme haben einen hohen Verpuffungsgrad." Das liegt nach Ansicht des Diabetologen am falschen Ansatz, weil sie auf nur zwei Richtungen setzen. In Angst-Appellen werden die Risiken durch Diabetes zu stark betont. Bei vielen Patienten kann dies zu einer Blockade führen, so daß sie die Ratschläge ihres Arztes nicht umsetzen.

"Die Botschaft wird emotional und rational als nicht zutreffend bewertet", sagte Hübbenet. Aber auch Vernunft-Appelle, bei denen man auf die Einsicht der Patienten setzt, sind unzureichend. Hübbenet plädiert stattdessen für ein "erlebnisorientiertes Lernen", das auf Information und Erfahrung setzt.

In zwölf Einheiten à 90 Minuten läßt er die Teilnehmer eigene, positive Erfahrungen zu Verhaltensregeln verdichten. Eine halbe Stunde lang vermittelt er ihnen Wissenswertes, dann erleben sie eine Stunde lang die Umsetzung am Beispiel von Nordic Walking. Ziele sind, die tägliche Bewegung kontinuierlich auf über eine halbe Stunde zu steigern, Fettgewebe umzuwandeln, den Blutdruck zu normalisieren und Stoffwechselwerte zu verbessern.

Bei den Kostenträgern stößt das aufwendige Programm auf verhaltene Resonanz. Bislang übernehme nur die AOK einen Großteil der Kosten von 300 Euro pro Teilnehmer, so von Hübbenet.

Für mehr Unterstützung der Ärzte sprach sich bei der Aktion auch Professor Diethelm Tschöpe vom Diabeteszentrum Bad Oeynhausen aus. Ärzte allein seien oft überfordert und nicht dafür ausgebildet, Patienten zu motivieren: "Die Umsetzung scheitert oft an den Lebensbedingungen der Patienten. Deshalb sollten Ärzte mit anderen Experten kooperieren."

Lesen Sie dazu auch: Promi-Sportler waren Zugpferde bei der Aufklärungsaktion zu Diabetes

Mehr zum Thema

VERTIS-Studie

Kein Herzschutz bei Ertugliflozin?

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Ruf nach „moralischer Revolte“

Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

HIV-Infektion

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden