Krebs

Debeka: Neuer Abrechnungsservice für Krebskranke bei Zytostatika

Der PKV-Anbieter rechnet die Kosten für die Chemotherapie direkt mit der betreffenden Apotheke ab.

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Der private Krankenversicherer Debeka bietet seinen krebskranken Versicherten die Direktabrechnung für Zytostatika an.

Nach einer Vereinbarung zwischen der Debeka und dem Verband der Zytostatika herstellenden Apotheker rechnet die Assekuranz die anfallenden Kosten für die Chemotherapie direkt mit der betreffenden Apotheke ab - wenn der jeweilige Kunde das wünscht.

Der Versicherer will damit die Versicherten vom bürokratischen Aufwand rund um die Kostenerstattung entlasten. Sie müssen weder finanziell in Vorleistung treten noch Belege sammeln und zur Erstattung einreichen.

"Wir wollen die Patienten aus der Abwicklung heraus halten, da sie bei dieser schweren Erkrankung anderes im Kopf haben", erläutert Katrin Berger, Leiterin des Gesundheitsmanagements bei der Debeka, das Konzept.

Versicherte bleiben unbehelligt

Hinzu kommt, dass es in der Vergangenheit eine Auseinandersetzung zwischen den privaten Krankenversicherern und dem Apothekerverband gab: Die beiden Seiten konnten sich nicht auf neue Vergütungsregelungen einigen.

Als dann der Gesetzgeber ab Anfang 2011 die Höhe der Vergütung festlegte, forderten manche Apotheker von Patienten nachträglich einen Zuschlag ein. In Einzelfällen erreichten die Forderungen fünfstellige Beträge.

Sollte es künftig zu Auseinandersetzungen um die Abrechnung kommen, regelt die Debeka das direkt mit den Apothekern, die Versicherten bleiben unbehelligt.

Das Abkommen hat für die Pharmazeuten den Reiz, dass sie nicht länger das Risiko eingehen, auf Kosten sitzen zu bleiben, weil die Patienten die Rechnung nicht zahlen.

"Preisvorteile sind für uns mit der Vereinbarung nicht verbunden", beteuert Berger gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Mehr zum Thema

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Onkologie

Neue Kombi zur Therapie bei Nierenzell-Ca zugelassen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse