Debeka: Neuer Abrechnungsservice für Krebskranke bei Zytostatika

Der PKV-Anbieter rechnet die Kosten für die Chemotherapie direkt mit der betreffenden Apotheke ab.

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Der private Krankenversicherer Debeka bietet seinen krebskranken Versicherten die Direktabrechnung für Zytostatika an.

Nach einer Vereinbarung zwischen der Debeka und dem Verband der Zytostatika herstellenden Apotheker rechnet die Assekuranz die anfallenden Kosten für die Chemotherapie direkt mit der betreffenden Apotheke ab - wenn der jeweilige Kunde das wünscht.

Der Versicherer will damit die Versicherten vom bürokratischen Aufwand rund um die Kostenerstattung entlasten. Sie müssen weder finanziell in Vorleistung treten noch Belege sammeln und zur Erstattung einreichen.

"Wir wollen die Patienten aus der Abwicklung heraus halten, da sie bei dieser schweren Erkrankung anderes im Kopf haben", erläutert Katrin Berger, Leiterin des Gesundheitsmanagements bei der Debeka, das Konzept.

Versicherte bleiben unbehelligt

Hinzu kommt, dass es in der Vergangenheit eine Auseinandersetzung zwischen den privaten Krankenversicherern und dem Apothekerverband gab: Die beiden Seiten konnten sich nicht auf neue Vergütungsregelungen einigen.

Als dann der Gesetzgeber ab Anfang 2011 die Höhe der Vergütung festlegte, forderten manche Apotheker von Patienten nachträglich einen Zuschlag ein. In Einzelfällen erreichten die Forderungen fünfstellige Beträge.

Sollte es künftig zu Auseinandersetzungen um die Abrechnung kommen, regelt die Debeka das direkt mit den Apothekern, die Versicherten bleiben unbehelligt.

Das Abkommen hat für die Pharmazeuten den Reiz, dass sie nicht länger das Risiko eingehen, auf Kosten sitzen zu bleiben, weil die Patienten die Rechnung nicht zahlen.

"Preisvorteile sind für uns mit der Vereinbarung nicht verbunden", beteuert Berger gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Mehr zum Thema

Galenus-Kandidat 2024

Tepkinly® – DLBCL: klinisch bedeutsames und dauerhaftes Ansprechen

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Deeskalation der Radiochemotherapie beim NSCLC im Stadium III

Sonderbericht | Beauftragt und finanziert durch: AstraZeneca GmbH, Hamburg

Langzeitanalyse

Bessere Prognose mit links- statt rechtsseitigem Kolonkarzinom

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma