Impfung

Den meisten Patienten mit Immunschwäche fehlt der Pneumokokken-Schutz

Veröffentlicht:

BERLIN.Obwohl allen immungeschwächten Patienten in Deutschland die Pneumokokken-Impfung empfohlen wird, hat nur ein winziger Teil von ihnen den Schutz. Das hat eine von Pfizer beauftragte retrospektive Kohortenstudie ergeben. Forscher des Wissenschaftlichen Instituts für Gesundheitsökonomie und Gesundheitssystemforschung (WIG2) haben dabei die Impfraten von 200.000 GKV-Patienten mit Immunschwäche aus den Jahren 2013 oder 2014 ermittelt, berichtet das Unternehmen in einer Mitteilung.

Die Daten stammen aus dem InGef-Forschungsregister des Instituts für angewandte Gesundheitsforschung Berlins. Auffällig sind die Ergebnisse der Subgruppen-Analyse: Nur 4,7 Prozent Krebspatienten waren danach gegen Pneumokokken geimpft, gefolgt von Patienten mit chronisch Nierenleiden (5,7 Prozent), HIV-Patienten (9,9 Prozent) und Patienten unter immunsuppressiver Therapie bei Rheumatoider Arthritis (11,5 Prozent). Diese Patientengruppen haben ein erhöhtes Risiko für schwere Pneumonien. Das Risiko ist nach Studiendaten bei rheumatischen Erkrankungen 2,6-fach erhöht, bei Krebserkrankungen 3,5-fach, bei HIV-Infektionen 3,6-fach und bei Niereninsuffizienz 5,4-fach.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für Patienten mit Immunsuppression eine sequenzielle Pneumokokken-Impfung mit dem 13-valenten Konjugatimpfstoff (PCV13), gefolgt vom 23-valenten Polysaccharidimpfstoff (PPSV23). (eb/eis)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Patricia Klein

Spezialmbulanzen in der Pflicht

Meiner Meinung nach muss eine Impfanamnese einmal im Jahr auch in den Spezialambulanzen (TxAmbulanzen, Rheumaambulanzen, etc.) zur Routine gehören. Hier liegt meiner Erfahrung nach eine große Versorgungslücke.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Arbeit bis zur Belastungsgrenze: Trotz vielerorts ausgereizter Kapazitäten sieht der ALM-Vorsitzende Dr. Michael Müller die Labore in Deutschland derzeit gut aufgestellt.

© tilialucida / stock.adobe.com

Auslastung bei 95 Prozent

Corona-Tests: Labore stoßen an ihre Grenzen

Kennt irgendwie jeder: Die blaue Pille, das Original von Pfizer.

© Uli Deck / dpa

Arzneimittelpolitik

Experten beraten über Viagra® ohne Rezept