Diabetiker

Depressionen erhöhen das Sterberisiko

Eine Meta-Analyse bestätigt: Depressionen verschlechtern die Prognose bei Diabetes. Betroffene haben ein erhöhtes Sterberisiko.

Veröffentlicht:

BERLIN. Depressionen treten bei Menschen mit Diabetes doppelt so häufig auf wie bei Menschen ohne Diabetes. Welche Konsequenzen das hat, haben jetzt Forscher um Professor Johannes Kruse von der Universität Marburg in 16 Studien mit mehr als 100.000 Teilnehmern analysiert (PLoS ONE 2013; online 21. November).

"Wir konnten durch die Analyse erstmals zeigen, dass nicht nur Diabetiker mit einer ärztlich diagnostizierten Depression ein erhöhtes Sterberisiko haben. Der Zusammenhang war auch für Patienten eindeutig nachweisbar, die in den Studien angegeben hatten, unter depressiven Verstimmungen zu leiden", so Kruse in einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM).

Ein Großteil der psychischen Erkrankungen bei Diabetikern bleibt unentdeckt, so Kruse im Vorfeld des Kongresses der Gesellschaft (26. bis 29. März in Berlin).

Beide Krankheiten beeinflussen sich gegenseitig negativ. Psychische Belastungen der Zuckerkrankheit fördern Depressionen. Und bei Depressionen wird die Diabetestherapie vernachlässigt, so Kruse im Vorfeld der Tagung. Auch könnten Depressionen den Diabetes auslösen: Über eine vermehrte Ausschüttung von Cortison in der Nebennierenrinde könne der chronische Lebensstress den Blutzucker erhöhen.

Kruse empfiehlt, frühzeitig bei Patienten auf depressive Symptome zu achten, Hinweise sehr ernst zu nehmen und die Krankheit angemessen zu behandeln. "Eine psychosomatische Betreuung kann die negativen Auswirkungen einer Depression auf den Blutzuckerstoffwechsel mildern", sagt er.

Sie erhöhe aber auch die Bereitschaft der Patienten, sich mit ihrer Krankheit auseinander zu setzen und das schwierige Krankheitsmanagement zu meistern. (eb)

Mehr zum Thema

2. Preis Charity Award 2021

AGPD: Kampagne gegen Ketoazidose bei Kindern

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig