Rotwein

Der Blutdruck mag es alkoholfrei

Alkoholfreier Rotwein findet bei echten Weingenießern meist wenig Anklang. Bei Menschen mit Bluthochdruck könnte der nicht berauschende Rebensaft wegen einer willkommenen Wirkung dagegen auf mehr Zuspruch stoßen.

Veröffentlicht:
Santé: Ohne Alkohol freut es den Blutdruck.

Santé: Ohne Alkohol freut es den Blutdruck.

© Monkey Business / fotolia.com

BARCELONA (ob). Entzug von Alkohol mag dem Rotwein zwar auch Geschmack entziehen.

Eine Wirkung geht aber nicht verloren, sondern kommt anscheinend erst richtig zur Geltung: Alkoholfreier Rotwein senkt den Blutdruck in moderatem Maß, normaler Rotwein schafft das nicht.

Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls eine Gruppe spanischer Forscher um Dr. Ramon Estruch aus Barcelona in einer Studie, die jetzt im Kardiologen-Fachblatt "Circulation Research" publiziert worden ist (Circ Res 2012; online 6. September).

Beteiligt daran waren 67 kardiovaskulär stark gefährdete Männer mit Diabetes oder mindestens drei Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Sie hatten im Cross-over-Verfahren drei jeweils vierwöchige "Trinkphasen" zu absolvieren.

Ihnen wurde auferlegt, in diesen Perioden zusätzlich zu einer einheitlichen Diät täglich entweder 100 ml Gin (30 g Alkohol) oder 272 ml Rotwein (ebenfalls 30 g Alkohol) oder die gleiche Menge an alkoholfreien Rotwein zu konsumieren.

Wirkung durch die Phenole

Nach jeder Testphase wurden unter anderem der Blutdruck und die Konzentration des gefäßerweiternden Gases Stickstoffmonoxid (NO) im Blut gemessen.

Ergebnis: Am Ende der Periode, in der alkoholfreier Rotwein auf dem Plan stand, stellten die Untersucher bei den Probanden eine Abnahme der systolischen und diastolischen Blutdruckwerte um durchschnittlich 5,8/2,3 mmHg fest.

Diese Veränderung korrelierte mit einem Anstieg der NO-Plasmakonzentration.

Nach vier Wochen täglichen Konsums von Rotwein tendierten die Blutdruckwerte zwar in die gleiche Richtung, jedoch erwiesen sich die Veränderungen (-2,3/-1,0 mmHg) als nur marginal und nicht signifikant.

Hochprozentiges in Form von Gin hatte keinen nennenswerten Effekt auf den Blutdruck.

Die Studienautoren schließen aus diesen Ergebnissen, dass die in Rotwein enthaltenen Polyphenole, nicht aber der darin ebenfalls enthaltene Alkohol, die Blutdrucksenkung und den NO-Anstieg im Blut bewirken.

Alkohol scheint dabei eher der Spielverderber zu sein, der die günstigen Wirkungen der Polyphenole partiell antagonisiert und abschwächt.

Mehr zum Thema

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Bluthochdruck

Spezielles Programm soll an salzarmes Essen gewöhnen

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko