KHK / Herzinfarkt

Der kleine Unterschied beim Koronarsyndrom

Veröffentlicht:

NEW YORK CITY (Rö). Die 30-Tage-Sterberate nach einem akuten Koronarsyndrom ist mit 9,6 Prozent bei Frauen fast doppelt so hoch wie mit 5,3 Prozent bei Männern. Das hat eine Studie von Dr. Jeffrey S. Berger von der New York Universität ergeben (JAMA, 302, 2009, 874).

Die Unterschiede beruhen allerdings nicht darauf, dass Frauen schlechter behandelt werden, sondern sind zu erklären mit unterschiedlichen klinischen Befunden bei der Aufnahme.

Lesen Sie dazu auch: Sofortige Therapie bei Koronarsyndrom bringt nicht mehr

Mehr zum Thema

Grenzen des CAC-Scores

Null Kalk heißt nicht null KHK-Risiko

Registerstudie

Neue Zweifel an PCI bei stabiler KHK ohne Symptome

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation