Informationskampagne zu HIV

Deutsche Aids-Hilfe will #wissenverdoppeln

Im Zusammenhang mit HIV haben viele Bundesbürger noch falsche Vorstellungen und Wissensdefizite. Dies will die Deutsche Aids-Hilfe nun mit einer Informationskampagne ändern.

Veröffentlicht:
Video

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Youtube Um mit Inhalten aus Youtube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu finden Sie hier .

Veröffentlicht: 28.11.2018

BERLIN. Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) hat im Vorfeld des Welt-Aids-Tags am 1. Dezember die Informationskampagne #wissenverdoppeln gestartet.

Damit will sie dagegen vorgehen, dass viele Bürger Vorurteile und falsche Vorstellungen im Zusammenhang mit HIV und Aids haben oder schlichtweg wenig darüber wissen.

Botschaft: Unter Therapie ist HIV nicht ansteckend

Die Kernbotschaft der Kampagne ist: Unter Therapie ist HIV nicht mehr übertragbar. Von dieser wissenschaftlichen Tatsache wüssten nur zehn Prozent der Bevölkerung, teilt die DAH mit Verweis auf die Ergebnisse einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vom November 2017 mit.

„Diese gute Nachricht sollte heute zur Allgemeinbildung gehören“, sagt Ulf Hentschke-Kristal vom Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe. „Sie nimmt unnötige Ängste vor HIV-positiven Menschen und wirkt damit auch Ablehnung entgegen. Das Wissen sorgt für Entlastung bei Menschen mit und ohne HIV.“

Die Kampagne #wissenverdoppeln soll nun dazu auffordern, sich zu informieren und auch anderen davon zu erzählen. Ziel sei, dass sich die Zahl der Informierten verdoppelt.

Die Kampagne wird nach DAH-Angaben breit gestreut. Es gebe Aufkleber, Postkarten, Infoflyer und Informationen im Internet unter www.wissen-verdoppeln.hiv und in sozialen Netzwerken wie Kampagnen-Videos auf Youtube (siehe Video oben).

Etwa 86.100 HIV-Infizierte in Deutschland

In Deutschland lebten Ende 2017 nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts 86.100 Menschen mit HIV / Aids. Die große Mehrheit davon befindet sich in antiretroviraler Behandlung oder hat diese erfolgreich abgeschlossen (siehe nachfolgende Grafik).

Es gibt aber auch etwa 11.400 Menschen hierzulande, die zwar mit HIV infiziert sind, aber nichts von ihrer Erkrankung wissen. (ths)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium