Herzwochen im November

Deutsche Herzstiftung klärt über Vorhofflimmern auf

Veröffentlicht:

FRANKFURT / MAIN. Mit den Herzwochen findet vom 1. bis zum 30. November 2018 die bundesweite Aufklärungskampagne zum Thema Vorhofflimmern der Deutschen Herzstiftung statt. In mehr als 100 Veranstaltungen können sich Betroffene, Angehörige sowie Fachkreise über die Herzrhythmusstörung informieren, teilt die Stiftung mit.

Allein in Deutschland haben nach Expertenangaben 1,8 Millionen Menschen Vorhofflimmern und jedes Jahr kommen Tausende dazu.

Grundlage der Herzwochen ist die neue Experten-Broschüre "Herz außer Takt – Vorhofflimmern und Gerinnungshemmung" mit Beiträgen von Kardiologen, Herzchirurgen und Pharmakologen, die über die Erkrankung sowie über aktuelle Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten laienverständlich informieren.

In den Herzwochen beantworten Herzspezialisten bei Seminaren, bei Gesundheitstagen sowie in Telefon- und Online-Aktionen häufige Fragen, etwa:

  • Wie lässt sich Vorhofflimmern frühzeitig entdecken, um es durch einen Arzt abklären zu lassen?
  • Sind Sensoren und Apps zur Herzüberwachung zu empfehlen?
  • Welche Rollen spielen Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck oder Herzschwäche bei Vorhofflimmern?
  • Was können Betroffene selbst tun, um eine Besserung ihrer Rhythmusstörung erreichen (etwa Lebensstilmaßnahmen)?
  • Worauf sollten Patienten bei der Medikamententherapie achten?
  • Neue direkte orale Gerinnungshemmer: Welche Vor- und Nachteile haben sie in der Schlaganfallprophylaxe?
  • Erleichtern sie eine Unterbrechung für wenige Tage im Unterschied zu den alten Gerinnungshemmern?
  • Wer muss Gerinnungshemmer einnehmen?

"Viele Patienten mit Vorhofflimmern klagen über einen erheblichen Verlust an Lebensqualität. Besonders dann, wenn sie nur zwischenzeitlich mal für ein paar Stunden oder Tage Vorhofflimmern haben und daher wissen, wie gut sich ein regelmäßiger Herzrhythmus anfühlt", wird Herzspezialist Professor Dietrich Andresen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung in der Mitteilung der Stiftung zitiert.

"Wir werden die Patienten darüber informieren, welche Therapie – zum Beispiel Antiarrhythmika, Katheterablation – zur Beseitigung dieser Rhythmusstörung am besten geeignet ist und wie sie dadurch Lebensfreude zurückbekommen." (eb/grz)

Termine der Veranstaltungen in sind ab Mitte Oktober unter www.herzstiftung.de abrufbar.

Mehr zum Thema

Magnetfeld als Störfaktor

Smartphones können Schrittmacher und Defibrillatoren lahmlegen

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Prospektive Studie

Alkohol könnte Trigger für Vorhofflimmern sein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden