Diabetes plus KHK - wie therapieren?

NEW ORLEANS(ob). Bei den meisten Diabetikern mit stabiler KHK ist eine gute medikamentöse Therapie als primäre Behandlungsstrategie zunächst völlig ausreichend. Ist wegen symptomatischer Koronarstenosen eine Revaskularisation angezeigt, scheint bei dieser Risikogruppe die Bypass-Operation von Vorteil zu sein.

Veröffentlicht:

Darauf lassen Ergebnisse einer großen Vergleichsstudie (BARI-2D*) schließen, die beim Kongress der amerikanischen Diabetes-Gesellschaft (ADA) in New Orleans vorgestellt worden sind. In dieser Studie sind bei 2368 Diabetikern mit KHK zwei Behandlungsstrategien verglichen worden. Eine Gruppe erhielt ausschließlich eine optimale medikamentöse Behandlung. Patienten der zweiten Gruppe wurden zusätzlich möglichst rasch einer Revaskularisation unterzogen, wobei sich je nach Koronarstatus für eine perkutane Koronarintervention oder BypassOperation entschieden wurde.

Medikamente oder Intervention: Gesamtsterberate war gleich.

Auf die Gesamtsterberate hatte die frühzeitige Revaskularisation im Vergleich zur rein konservativen Therapie keinen Einfluss: Mit jeweils 88,3 Prozent (Revaskularisation) und 87,8 Prozent (alleinige Medikation) waren die Überlebensraten nach fünf Jahren nahezu gleich.

Bei Betrachtung der kardiovaskulären Ereignisse (Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall) fiel hingegen ein Unterschied auf: Patienten mit zusätzlicher Bypass-Operation waren gegen ein solches Ereignis besser geschützt als rein medikamentös behandelte Patienten (Ereignisrate: 22,4 versus 30,5 Prozent).

Entscheidend für den Unterschied zugunsten der koronarchirurgischen Revaskularisation war die niedrigere Inzidenz von Myokardinfarkten. Im übrigen musste wegen der fortschreitenden KHK auch bei 42,1 Prozent der zunächst rein konservativ behandelten Patienten eine Revaskularisation vorgenommen worden.

In der Studie sind gleichzeitig auch zwei antidiabetische Therapiestrategien verglichen worden: Die Hälfte aller Studienteilnehmer erhielt eine "Insulin-basierte" Therapie (Insulin, Sulfonylharnstoff), die andere eine auf Verbesserung der "Insulinsensitivität" zielende Therapie (Metformin, Rosiglitazon). Auch zwischen diesen beiden Behandlungsstrategien gab es in Bezug auf die Gesamtsterberate nach fünf Jahren keinen Unterschied.

Bypass Angioplasty Revascularization Investigation With Diabetes Trial

Mehr zum Thema

Dänische Registeranalyse

Prognose ein Jahr nach Herzinfarkt deutlich verbessert

Wissenschaftliche Highlights der 9. Nationalen Hyperlipidemia Academy

Neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH, München

Daten stützen ISCHEMIA-Resultate

KHK mit Myokardischämie nicht gefährlicher als ohne

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen