Studie offenbart

Diabetes vervielfacht das Risiko für tödliche Herzinsuffizienz

Das Herzinsuffizienz-Risiko ist bei Diabetikern verdoppelt. Besonders betroffene Typ-1-Diabetiker haben ein erhöhtes Sterberisiko.

Veröffentlicht:

GLASGOW. Die Inzidenz von Herzinsuffizienz ist bei Diabetikern in etwa zweimal so hoch wie in der Normalbevölkerung, berichten Forscher um Dr. David McAllister von der Universität Glasgow.

Und: Vor allem Typ-1-Diabetiker mit Herzschwäche haben dabei im Vergleich zu stoffwechselgesunden Herzschwachen ein erhöhtes Sterberisiko, so das Team des Scottish Diabetes Research Network (Circulation. 2018; 138: 2774). Trotzdem würden Typ-1-Diabetiker im Vergleich seltener präventiv behandelt.

In der Studie wurden landesweit aus einer Bevölkerung von 3,25 Millionen Menschen Gesundheitsdaten aus den zehn Jahren zwischen 2004 und 2013 analysiert. Registriert wurden dabei 115.701 über 30-Jährige, die wegen Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen worden waren.

Die Raten pro 1000 Personenjahre betrugen 2,4 (ohne Diabetes) 12,4 (Typ-2-Diabetes) und 5,6 (Typ 1). Insgesamt nahm die Inzidenz von Herzinsuffizienz im Verlauf der Studie deutlich ab, und zwar sowohl bei Diabetikern als auch bei Nicht-Diabetikern.

14,2 Prozent der Patienten waren binnen 30 Tagen nach Klinikeinweisungen gestorben. Die Analyse ergab ein differenziertes Bild abhängig vom Geschlecht: Typ-1-Diabetikerinnen hatten im Vergleich zu stoffwechselgesunden Frauen mit Herzschwäche ein 2,5-fach erhöhtes Risiko für Klinikeinweisung und nachfolgenden Tod.

Bei Männern mit Typ-1-Diabetes war dieses Risiko insgesamt sogar vervierfacht. Bei 50- bis 69-jährigen Männern mit Typ-2-Diabetes resultierte das in einer Rate von 1,1 Herzinsuffizienz-Todesfällen pro 1000 Personenjahre, verglichen mit 0,2 pro 1000 Personenjahre bei Gleichaltrigen ohne Diabetes.

"Nach den Studienergebnissen wird Herzinsuffizienz bei Diabetes immer noch zu wenig beachtet, vor allem bei Typ-1-Diabetikern", wird McAllister in einer Mitteilung der Universität Glasgow zitiert. (eis)

Mehr zum Thema

100 Jahre Insulintherapie

Diabetologen machen Lücken in der Versorgung von Kindern aus

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten