Kommentar

Die Frage nach der Kombination

Peter OverbeckVon Peter Overbeck Veröffentlicht:

Die aktuellen Ergebnisse der SHARP-Studie belegen: Das Prinzip, durch Senkung des LDL-Cholesterins kardiovaskulären Ereignissen vorzubeugen, funktioniert auch bei Patienten mit Nierenerkrankungen.

Zur Cholesterinsenkung ist in dieser Studie eine Kombination aus Simvastatin und Ezetimib genutzt worden. Die Frage, ob es unbedingt diese Kombination sein muss oder ein Statin allein auch schon reicht, wird unweigerlich gestellt werden.

SHARP selbst bietet keine Hilfe bei ihrer Beantwortung. Welchen Anteil Ezetimib als Komponente der Therapie an der präventiven Wirkung gehabt hat, lässt sich aus ihren Daten nicht erschließen. Dazu wäre ein dritter Studienarm nötig gewesen, in dem die Teilnehmer fünf Jahre lang nur Simvastatin erhalten hätten.

Der Vergleich mit einer Statin-Monotherapie hätte aber die benötigte Teilnehmerzahl auf bis zu 40 000 hochkatapultiert - was nach Einschätzung der SHARP-Studiengruppe kaum zu stemmen gewesen wäre.

Was also spricht für die Kombination? Schlicht die Tatsache, dass sie hat, was der Statin-Monotherapie bei Nierenkrankung noch fehlt: den Nutzennachweis in einer großen kontrollierten Studie.

Lesen Sie dazu auch: Nierenkranke profitieren von Cholesterin-Senkung mit Simvastatin und Ezetimib

Mehr zum Thema

Frühjahrstagung des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands

Herzinfarkt oder Panikattacke? Der Chatbot weiß Bescheid

Aktuelle Analyse

KHK – positiver Abwärtstrend

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?