Neuro-psychiatrische Krankheiten

Dioxin: Aigner fordert EU-weite Kontrollen

BRÜSSEL (dpa). Im Dioxin-Skandal setzt sich Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) europaweit für schärfere Kontrollen ein.

Veröffentlicht:

"Einige Bereiche könnten auch europäisch gelöst werden", sagte Aigner zu Beginn des Treffens der EU-Agrarminister am Montag in Brüssel.

"Das ist im Wesentlichen die Zulassungspflicht für Betriebe und auch die Trennung der Futtermittelströme."

Aigner kündigte an, sich mit den Agrarministern von Belgien und Irland, wo es ähnliche Dioxin-Fälle gegeben hatte, auszutauschen. Die Ministerin stellte zudem ihren EU-Kollegen den von der Bundesregierung beschlossenen Aktionsplan vor.

Lesen Sie dazu auch: Dioxin-Herkunft im Tierfutter offenbar aufgeklärt Vorsatz bei Panscherei mit Dioxin? Dioxin: Verzicht auf Ei oder Zigarette oder auf beides? Weg mit den Grenzwerten!

Mehr zum Thema

Kasuistik

Schweinebandwurm löste Epilepsie aus

PraxisRegister Schmerz

Jeder dritte Fibromyalgie-Patient ist unter 30

Fußball

Vorerst keine rote Karte für Kopfbälle

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron