Neuro-psychiatrische Krankheiten

Dissoziative Anfälle durch Unfall ausgelöst

Veröffentlicht:

BERLIN (sir). Bei jungen Menschen mit Synkopen denkt man nicht gleich an eine psychiatrische Störung. Man sollte sie aber stets mit in Betracht ziehen, legt eine Kasuistik nahe.

Die Psychiaterin Visal Tumani aus Ulm präsentierte bei einem Kongress in Berlin den Fall einer 21-jährigen Patientin. Diese hatte einen schweren Verkehrsunfall unverletzt überstanden, entwickelte aber kurz darauf rezidivierende monomorphe Anfälle.

Diese traten drei- bis 15-mal täglich auf und begannen stets mit Unruhe, Atemnot, Tachykardien und Palpitationen, gefolgt von einem Flashback-Erlebnis des Unfallgeschehens. Darauf folgten prolongierte Nestelbewegungen, Engegefühl, Blick ins Leere und atonische Stürze mit Verlust der Ansprechbarkeit für 20 Sekunden bis drei Minuten.

Die Patientin wurde zunächst ambulant mit Paroxetin und Pregabalin behandelt. Zwei Wochen nach dem Unfall wurde sie mit Verdacht auf eine depressive Störung mit dissoziativen Anfällen ins Ulmer Uniklinikum überwiesen.

Dort bestätigte sich die Diagnose der dissoziativen Anfälle. Laut EEG war die Patientin während der Anfälle trotz geschlossener Augen und fehlender Ansprechbarkeit wach; direkt danach war sie jeweils wieder voll orientiert. Andere Störungen sowie Epilepsie wurden ausgeschlossen. Eine Umstellung auf Escitalopram und ambulante Weiterbehandlung scheiterten an Dosierungsfehlern seitens der Patientin.

Tumani behandelte die junge Frau schließlich stationär mit Stabilisierungsübungen und später mit Traumabewältigungs-Übungen. Mit Erfolg: Nach wenigen Sitzungen traten keine spontanen Anfälle mehr auf, die Patientin benötigt mittlerweile keine Medikamente mehr.

Mehr zum Thema

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis