Doktorandin erhält Forschungsgeld in der Phlebologie

Veröffentlicht:

GÖTTINGEN (eb). Aila Pratsch, Medizinstudentin und Doktorandin der Abteilung Dermatologie und Allergologie der Universitätsmedizin Göttingen hat von der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie und der Bauerfeind AG eine Forschungsförderung von 5000 Euro erhalten. Pratsch forscht in ihrer Doktorarbeit über eine bessere Lymphödem-Risikoabschätzung. Ihre Ziele: das Risiko zu ermitteln und durch angepasste operative Strategien weiter zu senken. Das Thema ihrer Doktorarbeit lautet: "Das Lymphödem der Beine nach einer Leistenlymphknoten-Operation." Die Doktorandin ist eine der ersten Preisträgerinnen des Förderprogramms.

Mehr zum Thema

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Lesetipps
Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze