Im Mausmodell

Drogen in der Schwangerschaft – Kind mit Diabetes?

Ein Drogenkonsum in der Schwangerschaft könnte bei Ungeborenen die Entwicklung der Betazellen stören.

Veröffentlicht:

Wien. US-Daten lassen vermuten, dass fünf bis zehn Prozent der Mütter während ihrer Schwangerschaft Psychostimulanzien konsumieren.

Dies habe nicht nur negative Folgen auf die Hirnentwicklung des Kindes, viele Neugeborene hätten zudem einen gestörten Glukosestoffwechsel, berichten Forscher der MedUni Wien (EMBO Journal 2019; online 21. November).

Grund dafür könnte sein, dass die Stimulanzien über den Serotonin-Signalweg die Entwicklung der Betazellen im Pankreas stören, die daraufhin nicht mehr genügend Insulin produzieren. Das haben die Forscher im Mausmodell festgestellt.

„Drogen verändern die epigenetische Regulation der Betazellen, die negativen Folgen könnten also ein Leben lang bestehen bleiben“, wird Studienautor Professor Tibor Harkany in einer Mitteilung aus Anlass der Publikation zitiert.

Die Folgen auf die Betazellen waren dabei bereits festzustellen, wenn die Mäuse an drei Tagen der Schwangerschaft Drogen verabreicht bekommen hatten. (bae)

Mehr zum Thema

Große Metaanalyse

Leicht gesteigertes Diabetesrisiko unter Statintherapie

Stoffwechselstörung als Risikofaktor

Mehr Klinikeinweisungen wegen Herpes Zoster bei Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle