Suchtkrankheiten

Drogenkonsumräume werden bleiben

BERLIN (af). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, hat die Schließung von Drogenkonsumräumen in Deutschland abgelehnt.

Veröffentlicht: 11.03.2008, 05:00 Uhr

Sie reagierte damit auf eine Forderung des Suchtstoffkontrollrates der Vereinten Nationen (INCB) und ihrer deutschen Vertreterin Carola Lander. Danach sollten in Deutschland, Portugal und Kanada entsprechende Konsummöglichkeiten unterbunden werden.

"Die Drogenkonsumräume in Deutschland arbeiten im Einklang mit den UN-Konventionen", sagte Bätzing. Das Betäubungsmittelgesetz stelle hohe Anforderungen an den Betrieb der Räume. Drogenabhängige fänden dort medizinische Beratungsangebote und zum Beispiel saubere Spritzbestecke, um sich vor Aids zu schützen. 24 so genannte Fixerstuben gibt es in sechs Bundesländern.

Lander räumte auf Nachfrage ein, dass die Qualität der Einrichtungen in Deutschland variiere. Der Raum in Essen zum Beispiel sei auch aus ihrer Sicht gut. Es bleibe aber der Vorwurf, dass in den Räumen Drogen konsumiert würden, das sei nach der UN-Drogenkonvention illegal.

Mehr zum Thema

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden