Osteoporose

EMA empfiehlt Einschränkung für Strontiumranelat

Veröffentlicht: 27.02.2014, 16:39 Uhr

LONDON. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat eine im Mai 2013 eingeleitete Risikobewertung des Osteoporosemittels Protelos® (Strontiumranelat) abgeschlossen.

Die EMA empfiehlt eine Indikationseinschränkung sowie eine stärkere Kontrolle der Patienten auf kardiovaskuläre Ereignisse. Demnach soll der Wirkstoff jetzt zur Behandlung schwerer Osteoporose bei solchen Patienten zugelassen sein, für die ein anderes Osteoporosemedikament nicht infrage kommt.

Das abschließende Votum fällt die EU-Kommission.Im Übrigen bestätigte der Fachausschuss CHMP den Nutzen des Wirkstoffs zur Frakturprophylaxe. Auch habe man keine Hinweise auf ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko bei Patienten ohne Herz-Kreislauferkrankungen in der Vorgeschichte gefunden. (cw)

Mehr zum Thema

Protonenpumpenhemmer

PPI mit mehr Frakturen bei Kindern assoziiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden