Karzinogene Nitrosamine

EMA prüft weitere Sartane auf Verunreinigungen

Veröffentlicht:

LONDON. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft im Rahmen des Verfahrens zu Valsartan vorsorglich auch Candesartan, Irbesartan, Losartan und Olmesartan auf Verunreinigungen. Hintergrund ist die Entdeckung sehr geringer Mengen von N-Nitrosodiethylamin (NDEA) in einer Charge Losartan, die von der Firma Hetero Labs in Indien produziert wurde. Darauf verweist die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) in einer aktuellen Pressemitteilung vom Freitag. NDEA wird wie N-Nitrosodimethylamin (NDMA) als karzinogen eingestuft.

Im Juli dieses Jahres wurden in einigen Valsartan-haltigen Arzneimitteln NDMA gefunden und eine Überprüfung durch die EMA eingeleitet. Die betroffenen Arzneimittel wurden zurückgerufen. In einigen der zurückgerufenen Arzneimittel wurde bereits auch NDEA gefunden, wie die AkdÄ erinnert.

Candesartan, Irbesartan, Losartan und Olmesartan enthalten wie Valsartan einen Tetrazolring. Bei dessen Synthese könnten möglicherweise derartige Verunreinigungen entstehen. so die AkdÄ. Sartane ohne Tetrazolring würden nicht überprüft.

Die weiteren Untersuchungen seien erforderlich, um das Ausmaß der Verunreinigung zu bestimmen. Ein akutes Risiko für Patienten bestehe jedoch nicht. Patienten sollten Sartane sollten nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt absetzen, betont die AkdÄ. (eb)

Lesen Sie dazu auch: Arzneimittelaufsicht kritisiert: Valsartan-Rückruf - verheddert im föderalen Behördennetz Dänische Studie: Krebsrate durch verunreinigtes Valsartan bislang nicht erhöht Deutsche Hochdruckliga: Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Mehr zum Thema

Kommentar zur telemedizinischen Schlaganfallversorgung

Apoplex: Regionalisierung konkret machen!

Positionspapier zur Vorsorge

Plädoyer für „Herz-Check 50“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!