"Eine Innovation mit großem Effekt auf die Volksgesundheit"

Ehrung für Gardasil®: Die Vakzine hat den Prix Galien International 2008 bekommen.

Dr. Marlinde LehmannVon Dr. Marlinde Lehmann Veröffentlicht:
Präsentieren den Galenus-Gewinner 2008: (v.l.) Jury-Präsident Professor Erland Erdmann, Florence Mehl, Generalsekretärin des Prix Galien International, und Dr. Hans Joachim Hutt, Director Scientific & Regulatory, Sanofi Pasteur MSD. Am Rednerpult: Wolfgang van den Bergh, Chefredakteur der "Ärzte Zeitung".

Präsentieren den Galenus-Gewinner 2008: (v.l.) Jury-Präsident Professor Erland Erdmann, Florence Mehl, Generalsekretärin des Prix Galien International, und Dr. Hans Joachim Hutt, Director Scientific & Regulatory, Sanofi Pasteur MSD. Am Rednerpult: Wolfgang van den Bergh, Chefredakteur der "Ärzte Zeitung".

© Foto: sbra

Eine internationale Jury hat es einstimmig beschlossen: Gardasil® - die vor zwei Jahren in Deutschland eingeführte Vakzine zur Prävention von Vorstufen maligner Läsionen im Genitalbereich, Zervixkarzinomen und äußeren Genitalwarzen - ist Träger des 10. Prix Galien International.

Die Substanz erfüllt dabei nicht nur die Kriterien eines innovativen Moleküls mit nachgewiesener Wirksamkeit, sagte Professor Erland Erdmann, Kardiologe von der Universität Köln und Präsident der internationalen Jury, in der Pressekonferenz zur Preisverleihung in Berlin. Sie habe darüber hinaus auch einen erwünschten präventiven Effekt und eine wesentliche Bedeutung für die Volksgesundheit. Erdmann: "Was ist wesentlicher für die Volksgesundheit, als bei Frauen das Zervix-Karzinom zu verhindern?"

"Mit Gardasil® haben wir einen neuen Typ von Impfstoff", so Dr. Hans Joachim Hutt, Director Scientific & Regulatory beim Unternehmen Sanofi Pasteur MSD. Denn die Vakzine habe ihre Wirksamkeit nicht nur in Immunogenitäts-Tests belegt, sondern auch in Studien mit klinischen Endpunkten - gerade wie dem Verhindern therapiebedürftiger Krebsvorstufen. Bisher hätten sich in Deutschland bereits etwa 1,3 Millionen Frauen und Mädchen mit der Vakzine impfen lassen, berichtete Hutt, und er appellierte, für einen optimalen Nutzen der Vakzine darauf zu achten, dass die komplette Serie mit drei Impfungen erfolgt.

Professor Magnus von Knebel Doeberitz von der Universität Heidelberg wies darauf hin, dass infolge des positiven Effekts auf die Häufigkeit des Auftretens von Zervixkarzinom-Vorstufen auch mit einer drastischen Senkung der Zervix-Ca-Mortalität zu rechnen sei - ebenso damit, dass es weniger fraglich positive PAP-Tests zu klären gebe. Mit Gardasil® sei somit auch "ein Hebel entwickelt worden", der auch ökonomische Aspekte betreffe.

Mehr zum Thema

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr

Galenus-Kandidat 2022

Jemperli – erste Immuntherapie beim Endometriumkarzinom mit dMMR/MSI-H

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung