Eltern sollten Atemtherapie kontrollieren

PHILADELPHIA (hub). Kinder mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) brauchen wie Erwachsene ein Atemtherapie-Gerät. Eltern überschätzen jedoch, wie häufig ihre Kinder ein solches Gerät benutzen. Für den optimalen Erfolg der Therapie ist daher eine bessere Kontrolle nötig.

Veröffentlicht:

29 Kinder mit OSAS im Alter von 2 bis 16 Jahren nahmen an einer Beobachtungsstudie über ein halbes Jahr teil ("Pediatrics", 117, 2006, 442). Die Benutzungsdauer des Atemtherapie-Gerätes wurde automatisch aufgezeichnet, die Angaben der Eltern zur Nutzung per Fragebogen ermittelt und mit den Geräte-Daten der verglichen.

Die gemessene Nutzungsdauer pro Nacht lag bei fünf Stunden. Die Eltern gaben jedoch an, ihre Kinder benutzten das Gerät fast acht Stunden. Vier von fünf Eltern sagten, daß ihre Kinder die Maske nicht jede Nacht aufsetzten. Acht Kinder beendeten die Studie vorzeitig. Diese Kinder benutzten zuvor die Atemmaske überhaupt nicht oder weniger als drei Stunden pro Nacht.

"Die Nutzung der Geräte ist nicht optimal, die Aussteigerquote aus der Studie viel zu hoch", so Studienleiterin Dr. Carole Marcus von der Pennsylvania Universität. Die Chancen der Therapie würden nicht voll genutzt.

Die Folge: Eine Sauerstoff-Unterversorgung könne zu Entwicklungsverzögerungen und schlechten Lernleistungen führen. Eltern sollten darauf hingewiesen werden, Benutzung und Sitz der Maske zu kontrollieren.

Früher waren vergrößerte Rachenmandeln Hauptursache von Schlafapnoe bei Kindern. "Heute ist bei Zweidritteln Übergewicht die Ursache", so Marcus. In Deutschland haben 0,2 bis 2 Prozent aller Kinder eine Schlafapnoe.

Mehr zum Thema

ADHS und Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Guter Schlaf durch schnell freisetzendes Melatonin

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Iserlohn

Einschlafstörungen und Melatonin

Was braucht es für einen gesunden Schlaf bei Kindern und Jugendlichen?

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: P&G Health Germany GmbH, Schwalbach am Taunus
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft