Gebärmutter-Krebs

Empfehlung zu PAP-Test plus Laboruntersuchung

BERLIN (eb). Patienten, die sicher gehen wollen, dass sie nicht eine unerkannte HPV-Infektion haben, sollten eine laborärztliche Untersuchung vornehmen lassen, rät das Infozentrum für Prävention und Früherkennung.

Veröffentlicht:

Denn durch die Kombination des PAP-Tests mit einem HPV-Labortest kann die Infektion nahezu hundertprozentig erkannt und behandelt werden.

Dadurch lassen sich die Spätfolgen Krebs und Unfruchtbarkeit vermeiden. Der PAP-Test wird schon lange von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt, der HPV-Test nur bei Krankheitsverdacht.

www.vorsorge-online.de

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor