Entzündete Achillessehne? Einfache Übung hilft!

HANNOVER (ars). Mit einem einfachen täglichen Training, das jeder Patient selbständig ohne Hilfsmittel machen kann, klingt eine chronische Entzündung der Achillessehne deutlich ab. Auch die damit oft einhergehenden Schmerzen lassen nach. Das hat eine Forschergruppe an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) nachgewiesen.

Veröffentlicht:

Chronische Entzündungen der Achillessehne kommen vor allem bei Sportlern vor. "Etwa ein Fünftel der Marathonläufer und Profi-Fußballspieler haben damit Probleme", so Dr. Karsten Knobloch von der Unfallchirurgischen Klinik der MHH zur "Ärzte Zeitung".

Weil die Sehne im Lauf des Lebens durch Abbauvorgänge anfälliger wird, haben aber auch ältere Menschen, die keinen Sport treiben, oft mit solchen Beschwerden zu tun, zumal bei Übergewicht. Die Folgen sind meist starke Schmerzen und eine eingeschränkte Beweglichkeit.

An entzündeten Stellen ist der Blutfluß pathologisch erhöht

Bei 66 solcher Probanden hat Knobloch zunächst den Blutfluß in der schmerzenden Achillessehne mit der Laser-Doppler-Methode bestimmt (Am J Sports Med 34, 2006, 92).

An der Stelle, wo sich die Sehne entzündet und verdickt hatte, war die Zirkulation in den Kapillaren um fast die Hälfte erhöht, und zwar im Vergleich sowohl zum gesunden Bein als auch zu gesunden Kontrollpersonen. Dieses Ergebnis war unabhängig davon, ob sich die Entzündung am Ansatz oder im Verlauf der Sehne zwei bis sechs Zentimeter oberhalb der Ferse befand.

Anschließend absolvierten 61 Teilnehmer selbständig ein exzentrisches Krafttraining: Sie stellten sich barfuß in Laufrichtung mit beiden Füßen an den Rand einer Treppenstufe, hoben sich auf die Zehenspitzen, hielten diese Position zwei Sekunden und senkten dann die Fersen unter die Horizontale der Stufe.

Diese Übung wiederholten sie 15 Mal und nach einer Pause von 30 Sekunden weitere 15 Mal. Nach zwölf Wochen waren die Schmerzen, gemessen mit der Visuellen Analogskala, um 44 Prozent gesunken, und zwar durchschnittlich vom Wert fünf auf zwei. Parallel dazu hatte der pathologisch erhöhte Kapillarfluß um 50 Prozent nachgelassen.

Gewöhnlich kommen die Patienten mit Schmerzen direkt in oder ein paar Zentimeter oberhalb der Ferse in die Praxis, und geben an, morgens mehr Beschwerden zu haben als abends, wie Knobloch erläuterte.

Das Training eignet sich auch als probatorische Therapie

Lasse sich zusätzlich noch eine Verdickung der Achillessehne tasten, bestünden gute Gründe, eine Entzündung zu vermuten. Dann könne man zunächst auf weitere Untersuchungen, etwa mit Ultraschall, verzichten und brauche die Patienten auch nicht zwingend zum Facharzt zu überweisen.

Stattdessen empfehle er versuchsweise ein Training, bei dem die Patienten eine Serie mit 15 Mal Auf- und Niederwippen täglich mindestens dreimal, eventuell auch sechsmal wiederholen. "Die Übungen sind nur in der ersten Woche leicht schmerzhaft, wobei ein Muskelkater in den Waden noch das Lästigste ist. Doch nach unseren Erfahrungen bleiben die meisten Patienten am Ball", berichtete Knobloch.

Nach seinen Angaben hat sich das Training auch bei Plantarfasziitis bewährt, einer Entzündung der Fußsohlensehne, die durch das Tragen hoher Schuhe begünstigt wird.

Die Trainingsanleitung findet man unter www.eccentrictraining.com im Internet.

Mehr zum Thema

Mega-Event klinisch betrachtet

Der Super Bowl – ein kardiovaskulärer Risikofaktor?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe