China

Mysteriöse Lungenkrankheit wohl durch neues Coronavirus verursacht

Bei einem Patienten, der in China an einer Pneumonie mit unklarer Ursache erkrankt ist, soll ein neuer Typ des Coronavirus nachgewiesen worden sein.

Von Anne Bäurle Veröffentlicht:
Mitarbeiter des Hongkonger Gesundheitswesens, die am Bahnhof West Kowloon Station, Reisende auf ihren Gesundheitszustand hin untersuchen und befragen sollen.

Mitarbeiter des Hongkonger Gesundheitswesens, die am Bahnhof West Kowloon Station, Reisende auf ihren Gesundheitszustand hin untersuchen und befragen sollen.

© Informationsdienst der Hongkonger Regierung/AP/dpa

Berlin. Ein bisher unbekanntes Coronavirus hat wohl die Pneumonien unklarer Ursache in China verursacht. Das meldet die „International Society of Infectious Diseases“ über ihren Internet-Dienst ProMed.

Das Virus sei in der Probe eines Patienten über Sequenzierung identifiziert worden und mittlerweile auch bei weiteren Patienten aus der Stadt Wuhan nachgewiesen worden.

Es sei bekannt, dass einige Coronaviren wie das SARS-Virus schwere Erkrankungen hervorrufen können, erinnert der Internetdienst. Die aktuelle Situation müsse daher dringend unter Kontrolle gebracht werden.

„Geringe Gefahr für Deutschland“

Derweil schätzt das Robert Koch-Institut die Wahrscheinlichkeit für ein Einschleppen der mysteriösen Lungenkrankheit, an der in China 59 Menschen erkrankt sind, nach Deutschland als gering ein. Das Zentrum für Internationalen Gesundheitsschutz verfolge das Geschehen dennoch weiterhin und stehe mit der WHO in Kontakt.

„Hongkong und weitere Länder im asiatischen Raum haben eine intensive Surveillance bei Reisenden aus Wuhan begonnen, um Verdachtsfälle rechtzeitig zu identifizieren“, meldet das RKI.

Fischmarkt geschlossen

Die Mehrzahl der Fälle könnte den chinesischen Behörden zufolge in Zusammenhang mit dem Aufenthalt beziehungsweise der Tätigkeit auf einem Fischmarkt in der Millionenstadt Wuhan stehen. Der Markt wurde bereits am 1. Januar geschlossen und gründlich gereinigt.

Wie gefährlich die Krankheit ist, ist derzeit noch unklar: „Es gibt begrenzte Informationen, um das Gesamtrisiko dieser Häufung von Lungenerkrankungen unbekannter Ursache einzuschätzen“, heißt es vonseiten der WHO. Von den 59 Patienten sind sieben schwer erkrankt, Todesfälle wurden nicht gemeldet. Hinweise auf eine Übertragung von Mensch zu Mensch gibt es derzeit nicht.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Nach Vektorimpfstoff ist mRNA-Booster von Vorteil

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen