Epilepsie

Epilepsie-Kranke sollten Badewannen meiden

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eis). Schon Rudi Dutschke starb bei einem epileptischen Anfall in der Badewanne.

Jetzt haben britische Forscher bei Epilepsie-Patienten im Vergleich zur Normalbevölkerung ein 19-fach erhöhtes Risiko, durch Ertrinken zu sterben, ermittelt (Neurology 71, 2008, 578).

Betroffene sollten besser Duschen als in der Wanne baden und nur in Gesellschaft schwimmen gehen, so die Forscher. Sie haben 51 Studien ausgewertet. Darin waren 88 ertrunkene Epilepsie-Kranke erfasst.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?