Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Veröffentlicht:

Das Krebsmittel Erbitux® von Merck Serono enthält den Wirkstoff Cetuximab, einen monoklonalen Antikörper. Dieser Antikörper bindet spezifisch an den epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor (EGFR) und hemmt ihn dadurch.

EGFR-Signalwege sind an der Steuerung der Überlebensfähigkeit von Zellen beteiligt. Cetuximab blockiert unter anderen die Angiogenese, die Tumorzellproliferation und die Metastasierung.

Cetuximab bindet an Krebszellen und stoppt deren Proliferation Grafik: Merck Serono

In der Zulassungsstudie BOND sprachen 50 von 218 Irinotecan-refraktäre Patienten (fast 23 Prozent) mit Kolorektal-Ca, die zu Cetuximab zusätzlich Irinotecan erhielten, auf die Therapie an. Bei Patienten, die nur Cetuximab erhielten, lag dieser Prozentsatz bei knapp elf Prozent.

www.merck-pharma.de

Zur Serie »

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Um direkte Arzt-Patienten-Kontakte weiter möglichst gering zu halten, sind Behandlungen auch weiter per Video möglich.

Behandlungen per Video

Corona-Sonderregelungen verlängert

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu