Aufnahmestopp

Erneut Corona-Cluster in Brandenburger Krankenhaus

Elf infizierte Mitarbeiter und neun positiv getestete Patienten: Nach einem Corona-Ausbruch verhängt ein Krankenhaus in Bad Saarow einen Aufnahmestopp in drei Abteilungen.

Benjamin LassiweVon Benjamin Lassiwe Veröffentlicht:
Helios-Klinikum Bad Saarow

Corona-Cluster: Das Helios-Klinikum in Bad Saarow nimmt vorerst keine Patienten auf.

© Paul Zinken / dpa

Bad Saarow. Erneut gibt es in einem Brandenburger Krankenhaus einen Corona-Ausbruch: Das Helios-Klinikum im östlich von Berlin gelegenen Kurort Bad Saarow verhängte am Samstag nach einer Häufung von Fällen in den Bereichen der Neurochirurgie sowie der Traumatologie und Orthopädie einen Aufnahmestopp.

Auch Rettungswagen fahren die Notaufnahme des Akutkrankenhauses, das auch akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) ist, derzeit nicht mehr an, teilte Geschäftsführerin Carmen Bier am 3. Oktober mit. Zudem habe man das interne Sicherheitskonzept des Klinikums erweitert.

So arbeite das Service- und Reinigungspersonal im gesamten Haus auf strikt zugeteilten Stationen. Alle Mitarbeiter der Klinik trügen durchgängig einen Mund-Nasen-Schutz und seien angehalten, außerhalb ihrer Tätigkeit in der Klinik Kontakte zu vermeiden. Auch Patienten trügen außerhalb ihres Zimmers und bei Untersuchungen einen Mund-Nasen-Schutz.

Aktuell würden zudem alle Patienten sowie alle Mitarbeiter auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet. Die Ergebnisse würden kurzfristig erwartet, die Testung werde nach fünf Tagen wiederholt.

Inzidenz im Landkreis deutlich über Landesschnitt

Das Helios Klinikum Bad Saarow versorgt nach eigenen Angaben jährlich 185.000 Patienten in 17 Kliniken und drei Instituten. Derzeit würden sieben positiv getestete Patienten auf der Isolierstation betreut. Zwei weitere positiv getestete Patienten wurden in die häusliche Quarantäne entlassen. In den betroffenen Bereichen sind nach Angaben der Klinik außerdem insgesamt elf Mitarbeiter positiv getestet worden.

Die Fälle aus dem Bad Saarower Klinikum wirken sich auch auf die Statistik des zuständigen Landkreises Oder-Spree aus: Dort wurden allein am Samstag neun neue Fälle gemeldet. Mit 11,2 hat dieser Landkreis derzeit zudem die zweithöchste Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg, wo der Landesdurchschnitt am Samstag lediglich bei 7,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern lag.

Im Frühjahr hatte es in Brandenburg bereits Corona-Ausbrüche im Potsdamer Ernst-von-Bergmann-Klinikum sowie in einer Rehaklinik in Wandlitz (Kreis Barnim) gegeben.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kein gemeinsamer Abschlussbericht

Brandenburg: Sondervoten zu Corona-U-Ausschuss vorgestellt

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin