Prostata-Ca

Erste Erfolge mit neuem Wirkstoff

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Forscher im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben den Wirkstoff PSMA-617 entwickelt, der spezifisch an Prostatakrebszellen andocken kann (J Nucl Med 2015; 56:914-920).

Gebunden an das schwach strahlende diagnostische Radionuklid Gallium-68 könne PSMA-617 kleinste Ansammlungen von Prostatakrebszellen im PET sichtbar machen, teilt das DKFZ mit.

Markiert mit einem stark strahlenden therapeutischen Radionuklid könne PSMA-617 gezielt Krebszellen vernichten. Ein erster klinischer Einsatz des Radiopharmakons im Universitätsklinikum Heidelberg sei erfolgversprechend verlaufen.

Nach Therapie mit Lutetium-markiertem PSMA-617 sei bei etwa 70 Prozent der Patienten der PSA-Wert stark abgesunken, nach Therapie mit Actinium-markiertem PSMA-617 sogar bei allen Patienten.PET/CT-Aufnahmen bestätigten darüber hinaus, dass die Metastasen kleiner wurden oder gar nicht mehr nachweisbar waren.

"Die Ergebnisse waren so vielversprechend, dass wir so bald wie möglich in einer klinischen Studie prüfen wollen, ob das PSMA-617 anderen Therapieverfahren überlegen ist", wird Nuklearmediziner Professor Uwe Haberkorn vom Universitätsklinikum Heidelberg in einer Mitteilung des DKFZ zitiert. (eb)

Mehr zum Thema

Prostatakarzinom

Einladung zum PSA-Screening senkt die Krebssterblichkeit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Lesetipps