Impfen

Erwachsenen wird zur Pertussis-Impfung geraten

Bei der nächsten Tetanus-Diphtherie-Impfung sollten Erwachsene mit einer Kombivakzine auch gegen Pertussis geimpft werden.

Veröffentlicht:

NIZZA (koc/eis). Keuchhusten ist auch ein Problem in Ländern mit hohen Durchimpfungsraten bei Kleinkindern. Denn der Impfschutz lässt innerhalb von vier bis zwölf Jahren nach. Bei älteren Kindern und Jugendlichen sowie bei Erwachsenen kommt es dann immer wieder zu Erkrankungen. Bei Erwachsenen verläuft Keuchhusten nicht selten unerkannt als persistierender Husten über Wochen bis Monate. Eltern und Geschwister sind somit die Hauptinfektionsquelle für Säuglinge. Diese sind in den ersten beiden Lebensmonaten besonders gefährdet, da die Impfung erst ab der achten Lebenswoche beginnen kann, und ein Nestschutz nach der Geburt nicht besteht.

Nach Studiendaten aus Frankreich gehört Keuchhusten "bei Kindern unter zwei Monaten zu den häufigsten Haupttodesursachen", hat Dr. Alberto E. Tozzi aus Rom in Italien bei einer Veranstaltung von GSK berichtet. Trotzdem seien bis zum vollendeten ersten Lebensjahr nur etwa zwei Drittel der Kinder geimpft, so Tozzi bei der Veranstaltung während der Jahrestagung der European Society of Pediatric Infectious Diseases (ESPID) in Nizza.

Pädiater fordern daher, so früh wie möglich und komplett zu impfen: In Deutschland werden ab dem vollendeten 2. bis zum 14. Lebensmonat vier Impfungen empfohlen. Hinzu kommen zwei Auffrischimpfungen im Alter von 5 bis 6 Jahren sowie von 9 bis 17 Jahren.

Erwachsenen wird einmalig zu einer Pertussis-Impfung geraten. Zudem sollten alle Kontaktpersonen von Neugeborenen geimpft sein.

Mehr zum Thema

Molekulare Surveillance

Virologen fordern: Corona-Virusmutationen stärker überwachen

70 Kilometer zum Corona-Impfzentrum

SARS-CoV-2: Der Norden feilt an seiner Impf-Infrastruktur

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Um direkte Arzt-Patienten-Kontakte weiter möglichst gering zu halten, sind Behandlungen auch weiter per Video möglich.

Behandlungen per Video

Corona-Sonderregelungen verlängert

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu