Lymphome/Leukämie

Erythropoietin bei hämatologischen Tumoren indiziert

Veröffentlicht: 14.02.2006, 08:00 Uhr

ATLANTA (eb). Krebspatienten mit hämatologischen Tumoren profitieren während einer Chemotherapie von einer Behandlung mit Erythropoietin und - bei Bedarf - mit Eisen.

Denn dadurch steigt der Hämoglobinwert, und der Transfusionsbedarf verringert sich. Dies geht aus einer prospektiven Studie mit 25 Patienten hervor, die wegen chronischer lymphatischer Leukämie, Myelom oder Non-Hodgkin-Lymphom eine Chemotherapie erhielten. Die Studie wurde vor kurzem auf einer Tagung der US-Hämatologen in Atlanta vorgestellt.

Zu Beginn lag der Hb-Wert unter 10 g/dl. Nach vier Wochen einmal wöchentlicher Therapie mit Epoietin-beta (NeoRecormon®) lag der Wert im Mittel bei 10,5 g/dl, nach acht Wochen bei 11,6 und nach zwölf Wochen bei 11,8 g/dl. 36 Prozent der Patienten brauchten eine Eisensubstitution, meist von Anfang an, wie das Unternehmen Hoffmann-La Roche mitteilt. Der durchschnittliche Transfusionsbedarf verringerte sich von 5,5 auf 0,8 Einheiten pro Patient.

Mehr zum Thema

Geheilter HIV-Infizierter

„Berlin Patient“ Timothy Ray Brown ist tot

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen