Jährlich 3,9 Millionen Neuerkrankungen

Europas Kampf gegen Krebs

Veröffentlicht:

Heidelberg . EU-Gesundheitspolitiker haben auf einer Konferenz in Heidelberg die Solidarität der Staaten im Kampf gegen Krebs beschworen. Es sei nicht akzeptabel, dass Patienten innerhalb Europas abhängig von Wohnort oder Einkommen unterschiedlichen Zugang zu Krebsbehandlung hätten, betonten die Teilnehmer der Konferenz „Improving Cancer Care in Europe“ am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) am Donnerstag.

Als Beispiel nannte der Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Europa, Hans Kluge, Krebserkrankungen bei Kindern. In Westeuropa würden 80 Prozent davon geheilt, in Osteuropa seien es nur 20 Prozent. Auch innerhalb von Staaten habe die arme Bevölkerung ein höheres Risiko, an Krebs zu sterben. Überdies müsse der Zugang zu Impfungen überall gewährleistet sein. „Wir dürfen niemanden zurücklassen.“

In Europa erkranken nach DKFZ-Angaben jährlich 3,9 Millionen Menschen neu an Krebs, 1,3 Millionen sterben daran. Jeder dritte Einwohner erkrankt demnach in seinem Leben an Krebs.

Länderübergreifender Wissensaustausch zu Krebs

Auf der EU-Agenda stehen neben Prävention die Versorgung von Überlebenden, Schmerzlinderung, Austausch zwischen Wissenschaft und Klinik sowie ganzheitliche Krebsbehandlung. Zugleich appellierten die Politiker an das Gesundheitswesen und die Krebspatienten selbst, angesichts der Corona-Pandemie Behandlungstermine und Operationen nicht zu verschieben oder ausfallen zu lassen.

„Der Kampf gegen Krebs bleibt ein Hauptanliegen und darf nicht auf Eis gelegt werden“, sagte die slowenische Staatssekretärin Tina Bregant. Als Beispiel für länderübergreifenden Wissenschaftsaustausch nannte sie die Behandlung seltener Tumorerkrankungen.

Basis der Zusammenarbeit müsse eine gemeinsame Plattform standardisierter Gesundheitsdaten sein. Mit dem „European Health Data Space“ soll diese geschaffen werden. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Sonderberichte zum Thema

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Deeskalation der Radiochemotherapie beim NSCLC im Stadium III

Sonderbericht | Beauftragt und finanziert durch: AstraZeneca GmbH, Hamburg

ADHS und Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Guter Schlaf durch schnell freisetzendes Melatonin

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Iserlohn
Abb. 1: Reduktion der Schubrate bei kürzlich diagnostiziertene, therapienaiven Patientinnen undPatienten in den Zulassungsstudien und der offenen Verlängerungsstudie

© Springer Medizin Verlag GmbH, modifiziert nach [3]

Aktive schubförmige Multiple Sklerose

6-Jahres-Daten bestätigen anhaltende Wirksamkeit von Ofatumumab

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma Vertriebs GmbH, Nürnberg
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Darstellung einer Bakteriophage, die ein Bakterium attackiert.

© Corona Borealis / stock.adobe.com

Der Feind meines Feindes

Revival der Phagen: Neue alte Menschenfreunde?

Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab